Der Lichterschmuck am alten Rathaus, in den Bäumen auf dem Marktplatz und besonders an den schmucken Verkaufsständen kam besonders am Abend zur Geltung und verlieh dem Geschehen eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Dazu trugen auch die Klänge der Stadtkapelle Haßfurt, der Höreder Dorfmusikanten, der "Haßfurter Stubenmusik", der Kirchenmusikkapelle Augsfeld, des Posaunenchors Sylbach, de Band "Down on the Corner" und der Sterzelbacher Musikanten aus Prappach bei, die mit ihren Liedern auf das Weihnachtsfest einstimmten.

Geschickte Handarbeiten

Das hochwertige Angebot der Hobbybastler erstreckte sich von Ton- und Filzarbeiten über Dekorationsartikel aus Holz, Beton oder Glas, Kunst-Strickwaren aller Art, Kränze und Gestecke, Honig und Bienenwachskerzen bis hin zu Schmuck.

Natürlich durften auch die vielfältigen Angebote an heißen Getränken wie Kinderpunsch, Glühwein oder heiße Pflaume oder die guten Bratwürste aus Uchenhofen nicht fehlen.

Die Rathaushalle war immer sehr gut besetzt, als das Puppentheater aus Burgpreppach die beiden Stücke "Der Mondbär" und "Das kleine Gespenst" spielten. Der Höhepunkt des Nikolausmarktes war aber der Besuch des Nikolaus' (Hartmut Graser) und des Knecht Ruprechts (Klaus Fuchs).

Nikolaus kam wieder mit dem Schelch gefahren

In einem Schelch wurden beide über den Main gefahren und dabei von schwimmenden Fackelträgern der Taucher- und Rettungsstaffeln der Wasserwacht Ortsgruppe Haßfurt begleitet. Von der Anlegestelle wurden sie dann zum Marktplatz gefahren, wo sie kleine Geschenke an alle Kinder verteilten.