Lobreden auf den Mathematiker Regiomontanus in lateinischer und griechischer Sprache, ein beeindruckender Fackelzug , ein Empfang im Rathaus und die Enthüllung einer Gedenktafel. Das klingt nach Bildung und einem bedeutungsschweren Anlass. Dahinter stand die 125-Jahr-Feier einer besonderen Verbindung zwischen der Stadt Königsberg und der Schülerverbindung "Casimiriana" zu Coburg.

Die derzeitigen Akteure, die in der "Aktivitas" zusammengeschlossen sind, und der Altherren-Verband dieser Verbindung halten seit 125 Jahren ihren Semester-Abschlusskommers auf dem Schlossberg der einstmals sachsen-coburgischen Stadt Königsberg ab.

Empfang im Rathaus

Zum Jubiläum gab es einen Empfang im Rathaussaal. Zweiter Bürgermeister Claus Bittenbrünn (FWG) beleuchtete in einer kurzen Ansprache den geschichtlichen Hintergrund der langjährigen Verbindung.

Maro Ritter, Vorsitzender des Altherrenverbandes der Casimiriana, stöberte ebenfalls in der Vergangenheit, die auch durch viele persönliche Beziehungen geprägt sei: "Ganz besonders sind es die vielen persönlichen Freundschaften und Kontakte, die zur Verbundenheit beitrugen und noch beitragen".

An Claus Bittenbrünn überreichte er einen Satz Briefmarken mit einem individuellen Aufdruck zum 125-jährigen Bestehen der Freundschaft zwischen der Casimiriana und Königsberg. Gast des Empfanges war Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) aus Coburg, der in einem Grußwort diese besondere, so lange dauernde Beziehung zwischen einer Schülerverbindung seiner Stadt und der Stadt Königsberg würdigte. "Ich werde auch", kündigte er an, "die Tradition fortsetzen, dass ein Coburger Bürgermeister -in diesem Jahr der Oberbürgermeister -am traditionellen Auszug der Bürgerwehr teilnimmt. Es sei seine 19. Teilnahme an dem Spektakel in Königsberg. Die musikalische Gestaltung des Empfangs übernahm der "Casimirianer" Max Wangemann mit Solovorträgen auf der Violine.

Dem Empfang im Rathaus schloss sich ein Besuch auf dem Königsberger Friedhof an, wo Blumengebinde niedergelegt wurden. Höhepunkt des Abends war der Semesterabschlusskommers der "Casimiriana" im großen Saal der Rudolf-Mett-Halle.

"Für 100 Semester"

Die Casimiriana nutzte die Gelegenheit zu einer Reihe von Ehrungen. So wurden an die "Alten Herren" Professor Werner Daniel, Tomas Bauer und Lothar Westermeier die Treuebänder für "100 Semester" und an den ehemaligen Bürgermeister von Königsberg, Erich Stubenrauch, und Bürgerwehrhauptmann Manfred Barfuß Ehrenbänder der Verbindung überreicht.

Angeführt vom Trommlerkorps der Bürgerwehr Königsberg bewegte sich zu später Stunde ein langer Fackelzug durch die Altstadt von Königsberg zum Marktplatz, wo, nach einer Lobrede auf Regiomontanus, in einer kleinen Zeremonie am Rathaus durch Claus Bittenbrünn und Vorsitzenden Maro Ritter eine Erinnerungstafel an das besondere Jubiläum enthüllt wurde. Mit der Übergabe der Chargiertenämter, das sind die Führungsaufgaben in der Verbindung , an die jeweiligen Nachfolger durch das sogenannte Präsid und dem gemeinsam gesungenen Bundeslied endete die eindrucksvolle Feier