Jetzt wurde die Praxis offiziell eröffnet, wie das Kommunalunternehmen Haßberg-Kliniken mitteilten. Mit der Nähe zum Krankenhaus ergeben sich Vorteile für beide Seiten.

"Gehst zum Stubner?" - ein Satz, der sich in den vergangenen mehr als 20 Jahren in Haßfurt und Umgebung zu einem geflügelten Wort entwickelt hat. "Dr. Werner Stubner und seine Praxis sind im Laufe der Jahre zu einer echten Institution im Kreis Haßberge geworden", sagte Wilfried Neubauer, Vorstand des Kommunalunternehmens Haßberg-Kliniken, bei der Eröffnung. Haßfurt und ambulante Chirurgie, das sei gleichbedeutend mit der Praxis Stubner.

Ab 1990 praktizierte und operierte Stubner als Allgemein- und Unfallchirurg sowie Sportmediziner und Chirotherapeut in der Haßfurter Innenstadt. Am 1. Juni hat für den Mediziner und sein Team nun ein neues Kapitel begonnen. Die Räumlichkeiten in der Innenstadt wurden aufgegeben. Die Praxis befindet sich jetzt auf gut 300 Quadratmetern im zweiten Obergeschoss des Ärztehauses II am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken. Aus dem "Einzelkämpfer" ist ein "Teamplayer" im Medizinischen Versorgungszentrum geworden.

Für alle Beteiligten ein echter Glücksfall. "Das ist ein Meilenstein in der Entwicklung des MVZ", erklärte Stephan Kolck, der Vorstandsvorsitzende des Kommunalunternehmens Haßberg-Kliniken. "Wir freuen uns riesig."
"Die Entscheidung für das MVZ war sicher nicht einfach", erklärte Stubner. "Aber sie war richtig und wohlüberlegt."

Mit dem Umzug wird für die wartenden Patienten ein neues System eingeführt. Dass die Wartezeit weniger wird, kann am neuen Standort, auch wenn das Wartezimmer deutlich größer geworden ist, zwar nicht garantiert werden, aber die Wartezeit wird anders. Patienten, die die Praxis verlassen wollen, bekommen nämlich einen "Pager", ein kleines Kästchen. Ist man an der Reihe, senden die Arzthelferinnen ein Ton- sowie Leucht- und Vibrationssignal. Das Zeichen zur Rückkehr in die Praxis. Bis es soweit ist, kann der Patient künftig in aller Ruhe einen Kaffee trinken, einen Spaziergang im neu gestalteten Krankenhaus-Park machen oder seine Einkäufe erledigen.