Zunächst war es für eine Streifenbesatzung der Eberner Polizei ein vermeintlich gewöhnlicher Pkw-Brand, wie er durchaus vorkommen kann. Außergewöhnlich wurde der Einsatz, als sich herausstellte, dass die Autofahrerin unter Alkoholeinfluss den Wagen in einen Graben gelenkt hatte und danach Gas gab damit einen "heißen Reifen" fur, bis schließlich das ganze Auto brannte, wie das Polizeipräsidium am Freitagmorgen meldete.

Gegen 19.45 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Meldung über einen auf einem Flurbereinigungsweg brennenden Pkw ein. Sogleich machte sich eine Streife der Eberner Polizei auf den Weg dorthin. Bei ihrem Eintreffen fanden die Ordnungshüter den ausgebrannten VW vor. Die Fahrerin selbst stand unverletzt, aber nicht unerheblich alkoholisiert daneben.

Wie sich in der Folge herausstellte, war die 69-Jährige mit ihrem Wagen auf dem auf dem Flurbereinigungsweg "Hasengrund" zwischen Junkersdorf und Pfarrweisach ins Bankett geraten und war schräg in einem Wasserlauf stecken geblieben.

Um sich aus der misslichen Lage zu befreien, gab die Frau Vollgas. Ihr Vorhaben scheiterte jedoch nicht nur, sondern sorgte für eine enorme Hitzeentwicklung im Bereich des rechten Vorderreifens. Dieser hatte noch Bodenkontakt zur geteerten Straße.

Die Folge war, dass zunächst der Reifen Feuer fing, welches dann auf das ganze Auto übergriff und es total zerstörte. Die Freiwillige Feuerwehr löschte das Wrack.

Die 69-Jährige blieb laut Polizei augenscheinlich unverletzt, kam jedoch vorsorglich in ein Krankenhaus. Zuvor war allerdings noch eine Blutprobe fällig, denn ein Atemalkoholtest hatte einen Wert von gut zwei Promille ergeben. Der Führerschein der Frau wurde an Ort und Stelle sichergestellt.