Einen im wahrsten Sinne des Wortes "spannenden" Beruf haben sich die dreizehn jungen Menschen ausgewählt, die am Samstag im Schafhof in Obertheres ihre Facharbeiterbriefe entgegennehmen konnten. Zur Freisprechungsfeier der Elektroinnung Haßberge konnte Obermeister Peter Keil neben den Ausbildern und Lehrkräften, Eltern und Familienangehörigen der bisherigen Auszubildenden auch Landrat Wilhelm Schneider und Bürgermeister Matthias Schneider begrüßen.

Dreieinhalb Jahre lang haben die 12 jungen Männer und eine junge Dame einen anspruchsvollen und von ständiger technischer Entwicklung geprägten Beruf gelernt. Zwölf der Absolventen sind nun "Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik", Daniel Fabritz ist der einzige "Elektroniker für Informationstechnik, Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik", früher hieß das Fernseh- und Radiotechniker. Er und sein Ausbildungsbetrieb Schlegelmilch in Haßfurt gingen ein relatives Risiko ein, denn als sie den Ausbildungsvertrag unterschrieben, wurde das Berufsbild gerade umgestellt "wir wussten eigentlich nicht, wie das aussehen wird und ob wir das adäquat ausbilden können", so Manfred Schlegelmilch im Gespräch mit unserer Zeitung.

Er ist stolz auf Daniel Fabritz, denn er war nicht nur der einzige Unterfranke in der gemeinsamen Berufsschulklasse für Unter- und Oberfranken in Bayreuth, er war außerdem der Prüfungsbeste aller 22 Jahrgangskollegen. Diese Auszeichnung bei den Kollegen der Fachrichtung Gebäudetechnik konnte Tobias Graser von der Firma Elektro-Hümmer in Eltmann entgegennehmen.

Anerkennung vom Landrat

Landrat Wilhelm Schneider sprach den Jung-Gesellen seine Anerkennung aus für die Wahl eines verantwortungsvollen und anspruchsvollen Berufes, der heute überall benötigt wird. Der Facharbeiterbrief, der Gesellenstatus, das sei ein Abschluss, der viele Möglichkeiten eröffne und eine solide berufliche Laufbahn begründen könne. Eine Ausbildung im Elektrohandwerk habe garantiert Zukunft. Er dankte den 84 Betrieben des Elektrohandwerks im Landkreis für ihre stetige Bereitstellung von Lehrstellen. "Bleibt treu - dem Handwerk, Eurem Betrieb und Eurem Landkreis", dazu forderte Kreishandwerksmeister Hans-Georg Häfner die Jung-Gesellen auf.

Absolventen: Lukas Bayer aus Kerbfeld (Elektrotechnik Hümmer Hofheim), Isabell Dietzel aus Albershausen (GEuppert Elektrotechnik Hofheim), Jonas Döllner aus Westheim (Elektroservice Bergmann Sand), Johannes Freibott aus Ebern (Elektro Fertsch Ebern), Tobias Graser aus Eltmann (Elektro Hümmer Eltmann), Tim Helbig aus Zeil (Märkl Elektro aus Ebelsbach), Marco Hofmann aus Limbach und Kevin Lorz aus Stettfeld (beide Häfner Elektrotechnik Eltmann), Marcel Neubert aus Rentweinsdorf (Elektro Fertsch Ebern), Alexander Scheuring aus Roßstadt (H&K Anlagentechnik Untertheres), Oliver Senger aus Priesendorf (Elektro Seyfried Trossenfurt) und Max Witchen aus Mechenried (Geuppert Elektrotechnik Hofheim). sw