Alle Menschen haben Träume. Sie sind dazu da, die Menschen voranzubringen. Visionen beflügeln ihre Kreativität. Die Vorstellungskraft gestaltet Lebensräume, die noch gar nicht existieren. Die Fähigkeit, sie real werden zu lassen, zeichnet den Menschen aus.
Bereits bei der Premiere des Musicals "Morgen will ich König sein", aufgeführt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Bereiches "Offene Hilfen" der Lebenshilfe Haßberge sowie 15 Schülern eines viersemestrigen P-Seminars (Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung der Oberstufe) des Gymnasiums Haßfurt unter der Leitung von Petra Schlosser, war die Begeisterung im Ebelsbacher Bürgersaal Mitte Juli groß. Nun laden der freiberufliche Liedermacher Martin Scherer aus Unfinden, aus dessen Feder das Werk stammt, sowie alle Sänger und Schauspieler, am Freitag, 21. Oktober, zu einer zweiten Aufführung des Inklusionsprojekts in das Ganztagesgebäude "Silberfisch" nach Haßfurt ein. Beginn ist um 18 Uhr.


Kreativ und unterhaltsam

"Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung, haben auch in diesem Jahr ein sehr abwechslungsreiches und unterhaltsames Stück kreiert, dass man keinesfalls verpassen sollte", hofft nicht nur Bettina Surkamp, Leiterin der im Stadthaus der Lebenshilfe am Haßfurter Marktplatz untergebrachten "Offenen Hilfen", auf viele Besucher.
"Morgen will ich König sein" ist ein Musical für die ganze Familie. Im Mittelpunkt steht der Ausbruch aus dem Alltag und die Flucht in eine scheinbar perfekte Traumwelt, mit dem Ergebnis, dass das Leben mit seinen Licht- und Schattenseiten doch lebenswerter ist. Wenn also manche der jugendlichen Schauspieler davon träumen, einmal jemand anderer zu sein, ist das völlig normal. Doch ob sie sich ihre Träume erfüllen können, ist ein anderes Thema.
Ein geheimnisvoller Fremder und sein zerbrochener Stab, bergen jedenfalls ein großes Geheimnis. Das interessiert den bodenständigen und liebevoll schrulligen Schreinermeister Maik, gespielt von Maik Bäuerlein, allerdings überhaupt nicht. Bei anderen jedoch weckt dies Begehrlichkeiten.
Die Handlungen und Szenen sind realitätsnah, wie fiktiv und meistens amüsant. Martin Scherer schrieb den Protagonisten wieder viele schöne Lieder auf den Leib.
Derweil hat die Schülergruppe des Gymnasiums die Lebenshilfe Haßberge deshalb als externen Kooperationspartner gewählt, um Einblick in die Arbeit der Einrichtung mit seinen verschiedenen Bereichen zu bekommen. Aber auch, um den inklusiven Gedanken im Rahmen eines Musicalprojekt zu verwirklichen. Musikpädagogin Petra Schlosser, die seit 2014 die Musicalgruppe ehrenamtlich begleitet, hat als Seminarleiterin des P- Seminars den Kontakt initiiert.
Der Eintritt zu "Morgen will ich König sein" ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.