An den groß angelegten Suchmaßnahmen hatte sich im Laufe des Sonntagvormittags auch die Wasserwacht Schweinfurt beteiligt, die über ein speziell für die Suche nach Personen unter Wasser bestimmtes Sonargerät verfügt. Dieses Gerät hatte dann angeschlagen.

Bei der dann gezielt in diesem Bereich durchgeführten Suche wurde der 23-Jährige aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld kurz nach zwölf Uhr tot aufgefunden. Der Tote wurde von der Wasserwacht ans Ufer gebracht.

23-Jähriger Schwimmer am Baggersee Horhausen tot aufgefunden by Infranken.de

Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Wie es zu dem Unfall kam
Nach den inzwischen vorliegenden Erkenntnissen hatte der Vermisste zusammen mit Bekannten an der südlichen Seite des Sees gecampt. Einige Minuten nach 8 Uhr ist der junge Mann dann alleine in den See gesprungen und hatte diesen bereits zu zwei Dritteln durchquert.

Laut Polizeiangaben wurden Camper auf der gegenüberliegenden Seeseite dann auf die offensichtliche Notsituation des Schwimmers aufmerksam. Ein Zeuge schwamm dem 23-Jährigen entgegen. Als er sich bereits auf fünf Meter genähert hatte, ist der Mann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld vor seinen Augen untergegangen und nicht wieder aufgetaucht.

Nach Eingang des Notrufs wurde von der Haßfurter Polizei ein Großeinsatz in die Wege geleitet, an der die Feuerwehren Schonungen, Haßfurt, Wonfurt, Obertheres, Horhausen und des Landkreises Haßberge mit ca. 80 Mann sowie die Wasserwacht Eltmann, Sand und Haßfurt mit ca. 20 Mann beteiligt sind. Auf Seiten der Wasserwacht sind zehn Taucher im Einsatz. Alle Maßnahmen, den untergegangenen Schwimmer zu finden, waren bislang erfolglos. pol