Auf den Gemeindeseiten von inFranken.de können Nutzer und Vereine oder Gruppen zu Themen aus dem Heimatort selbstständig Artikel veröffentlichen oder Bildergalerien erstellen. Otto Popp nutzt diese Möglichkeit als Übungsleiter des Kegelvereins TTC-FREIWEG Gestungshausen sehr rege. Denn er kümmert sich nicht nur um Jugendarbeit, sondern auch um die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Mit den 17 jugendlichen Spielern zwischen 8 und 16 Jahren zu trainieren hält Popp auf Trab und macht ihm sehr viel Spaß! Auf inFranken.de nicht lesen kann man, dass er das Training mit kinetischen Übungen und Gummibärchen zusätzlich attraktiv gestaltet. Alles weitere über den Verein erfährt man von Leserreporter Otto Popp auf der Gemeindeseite sonnefeld.infranken.de. Für dieses Engagement zeichnen wir Otto Popp als Leserreporter des Monats März aus.
 
Jeder Leserreporter des Monats darf sich über einen Gewinn freuen und beantwortet in einem Interview einige Fragen – so auch Otto Popp:
 
1. Was fällt Ihnen spontan zu den Gemeindeseiten von inFranken.de ein?
Die Gemeindeseiten sind sehr informativ und man erfährt, was alles so in der Gemeinde passiert.

2. Was war der interessanteste Bericht, den Sie auf den Gemeindeseiten gelesen haben?
Der Bericht über den Tankstellenüberfall in Sonnefeld sowie die Sportberichte allgemein.

3. Warum sind Sie als Leserreporter aktiv?
Leserreporter bin ich geworden, weil ich unseren Verein TTC-FREIWEG Gestungshausen den Bürgern näher bringen möchte und somit die Jugend auch für uns gewinnen möchte.

4. Was gefällt Ihnen an den Gemeindeseiten gut? Was können wir noch besser machen?
Den Aufbau der Gemeindeseiten finde ich gelungen, sind übersichtlich angeordnet und informativ. Für das Angebot sollte Werbung in allen Haushalten gemacht werden – vielleicht auch als Gemeindeseiten-Beilage im Tageblatt. 

5. Was ist das Besondere an Ihrem Verein – dem TTC-Freiweg Gestungshausen?
Sehr schnell war ich fasziniert von der Zielstrebigkeit und Willen der Frauen und Männer im Verein des TTC-Freiweg den Kegelsport zu bestreiten, deshalb vollzog ich auch den Wechsel von Coburg nach Gestungshausen. Seit gut 20 Jahren bin ich nun Mitglied im Verein TTC-Freiweg Gestungshausen, erst als Spielertrainer der Herren und ab dem Jahre 2000 als Übungsleiter für die Frauen. Im Jahre 2010 begannen  wir eine Jugendabteilung aufzubauen mit vielen Angeboten  wie sportliche Mittagsbetreuung für die Grundschule Gestungshausen, Schnupper-Kegeln und einen Kid‘s Day. Dieses Angebot ging an alle Jugendlichen der Gemeinde Gestungshausen und Umgebung, hierbei erfuhren wir viel Unterstützung unserer heimischen Firmen sowie der Gemeinde Sonnefeld und den Bürgern der Gemeinde Gestungshausen, mit großem Erfolg! Zurzeit üben 17 Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren unseren schönen Kegelsport aus.

6. Was würden Sie Leuten mit auf den Weg geben, die Interesse daran haben, auch Leserreporter zu werden?
Um Leserreporter zu werden, braucht man nur einen Computer und Lust Artikel über seinen Verein oder seiner Gemeinde oder über seine eigenen Erlebnisse zu schreiben.

7. Ich lebe gerne in Weidach, weil…
Weil ich in Weidach glücklich verheiratet bin und mit meiner Frau zusammen ein Häuschen im Grünen besitze. Außerdem haben wir viele Freunde und Verwandte in Weidach, mit denen wir viel gemeinsam unternehmen, da wir uns alle in Pension befinden.

8. Diese Themen bewegen Weidach und Umgebung (aktuell) besonders:
Das sind zum Beispiel der Flugplatzbau in Neida und großzügige Straßensanierungen auf unsere Kosten…

9. Gibt es Themen, die Sie in der Zeitung vermissen?
Eigentlich nicht, aber etwas mehr Berichterstattung aus den Randsportarten wäre schon toll und nicht nur über die Erfolge – dies wäre für eine Heimatzeitung doch super schön!

 
Infos zur Aktion gemeinde.inFranken.de-„Leserreporter des Monats“
Sie sind selbst sehr aktiv auf den Gemeindeseiten und möchten auch Leserreporter des Monats werden oder möchten einen anderen Leserreporter nominieren, dessen Artikel auf gemeinde.inFranken.de Sie besonders gerne lesen? />  
Dann schreiben Sie uns eine Mail an a.unger@infranken.de oder senden uns eine Nachricht über Facebook. Unsere Facebook-Seite gibt es hier!