Alles beginnt in den Kinderzimmern der Fünftklässler am Kaspar-Zeuß-Gymnasium. An diesem Donnerstagmorgen muss nicht nur die Schultasche gleich für zwei Tage gepackt sein, es werden auch Schlafsack, Isomatte und Zahnbürste eingepackt.  Denn 62 Fünftklässler und 23 Tutoren und Schülersprecher bleiben gemeinsam mit den betreuenden Lehrkräften Ralf Rüger und Verena Zeuß über Nacht in der Schule und verbringen zusammen einen Tag im Kaspar-Zeuß-Gymnasium.

Schon am Vormittag steigt die Vorfreude. In den Gängen liegen die Schlafsäcke und auch große Koffer sind schon von weitem zu sehen. Mit einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa beginnt die Veranstaltung der SMV. Gestärkt durch Spaghetti Bolognese und Salat werden die Turnhallen in Beschlag genommen. Dann versammeln sich alle draußen auf dem Sportplatz, um von den Schülersprechern Lilly Geißler, Paul Steinke und Lucas Kotschenreuther mehr über die Arbeit der SMV an ihrer Schule zu erfahren. Die drei berichten nicht nur von Ideen und Projekten, die sie am Kaspar-Zeuß-Gymnasium umgesetzt haben und planen, sondern auch von bezirksweiten Tagungen und Treffen. Nach dieser interessanten Einheit haben sich die Tutoren der Klassen lustige und spannende Spiele einfallen lassen, so dass auf dem ganzen Sportplatz bald ein reges Treiben herrscht. Danach geht es noch einmal zurück zur Arbeit der Schülermitverantwortung. Es gilt die Sitzung eines Schulforums nachzuspielen, in der Elternvertreter, Lehrkräfte, die Schulleitung und evtl. der Sachaufwandsträger über anstehende Entscheidungen diskutieren. Die Fünftklässler schlüpfen in verschiedene Rollen und diskutieren beispielsweise die Anschaffung von Spielgeräten für die Pause oder die Aufhebung des Handyverbots in der Schule – fiktiv zumindest, um die Arbeit des Schulforums kennenzulernen und zu verstehen. Hier entstehen hitzige Diskussionen zwischen „Eltern“ und der „Chefin“, die einige interessante Ideen und Sichtweisen aufdecken.

Nach dieser anstrengenden Zeit werden erst einmal die „Betten“ bezogen. Gemeinsam richten sich die Jungen in ihrer Turnhalle und die Mädchen in der anderen Halle gemütlich ein. Schlafsäcke werden ausgerollt und Isomatten blasen sich auf, bevor auch das Lieblingskuscheltier aus dem Rucksack klettern darf. Bis zu Abendessen stehen noch weitere Spiele auf dem Programm: In der Halle der Buben ist Völkerball mit großen Gymnastikbällen das Highlight, während andere auch lesen oder Karten spielen. Die Gemeinschaft der einzelnen Klassen aber auch der gesamten Jahrgangsstufe wird hier gestärkt.

Nach dem Schulklassiker „Pizza“ zum Abendessen auf dem Sportplatz wird noch gemeinsam im Sonnenuntergang Fußball gespielt, bevor eine Reflexionsrunde den Abschluss des aufregenden Tages bildet. „Mir hat es gefallen, weil ich viel Neues erfahren habe“, kann man hier hören, aber auch „mir hat es gefallen, weil wir so viel Zeit zum Spielen hatten“. Ein Tutor gibt mit einem Augenzwinkern zu: „Mir hat es Spaß gemacht, weil ihr so brav wart“. Mit einer Gutenachtgeschichte und spannenden Kriminalgeschichten, die in der Jugendturnhalle noch gemeinsam gelöst werden, endet der aufregende Tag und bald hört man aus den Turnhallen nur noch leises Schnarchen.

Schon um fünf Uhr am nächsten Morgen kommt wieder Leben in die Hallen, als die ersten aufwachen und noch etwas verschlafen zu den Waschräumen laufen. Nachdem alles wieder aufgeräumt und zusammengepackt ist, bildet ein Frühstück in der Mensa mit frischen Semmeln den Abschluss der SMV Veranstaltung. Etwas müde machen sich die Fünftklässler, Tutoren und Schülersprecher auf in den Unterricht. Nach 29 Stunden in der Schule heißt es dann um 12.40 auch für sie: Wochenende!