Der Coach hat vom Zweitliga-Absteiger VfR Aalen gleichzeitig die schriftliche Zusage erhalten, bereits ab dem Trainingsstart am 22. Juni die Lizenzmannschaft der Spielvereinigung betreuen zu dürfen.

Mit Ruthenbeck kommt sein bisheriger Co-Trainer Michael Schiele nach Fürth, der - wie der Chefcoach - einen Zweijahresvertrag erhält. Ruthenbeck tritt beim Kleeblatt die Nachfolge von Mike Büskens an, der wiederum erst im Februar Frank Kramer beerbte. Nach der verpassten Aufstiegsrelegation im Mai 2014 vermieden die Fürther in der vergangenen Saison mit Rang 14 und 37 Punkten gerade so den Abstieg in die Drittklassigkeit.

"Ich habe mit Aalens Präsident Berndt-Ulrich Scholz in den vergangenen Wochen zahlreiche telefonische Unterredungen geführt. Es war für beide Seiten nicht leicht, eine Lösung zu finden, mit der beide am Ende leben können. Es war ein langer Weg auf dem viel Geduld und Fingerspitzengefühl notwendig war. Es war auch für Bernd-Ulrich Scholz nicht einfach, da Stefan Ruthenbeck in Aalen ein höchst angesehener Trainer ist", äußerte sich der Fürther Präsident Helmut Hack zu den Verhandlungen.

Stefan Ruthenbeck übernahm vor zwei Jahren das Traineramt in Aalen. Zuvor coachte der gebürtige Kölner die U23 und war Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. "Ich bin froh, dass zwischen den Vereinen eine Einigung erzielt wurde. Ich hatte super Gespräche mit den Verantwortlichen der Spielvereinigung und freue mich auf die Arbeit beim Kleeblatt. Ich sehe hier eine klasse Aufgabe", sagte der 43-Jährige.

Bei Zweitliga-Absteiger Aalen wird Peter Vollmann die Nachfolge  Ruthenbecks antreten. ak
 
 

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich mit dem VfR Aalen geeinigt und so wird Stefan Ruthenbeck ab 1. Juli neuer Trainer beim...

Posted by SpVgg Greuther Fürth on Freitag, 12. Juni 2015