Geldautomat in Fürth gesprengt - Verfolgungsjagd durch drei Bundesländer: Mehrere Männer haben in den frühen Morgenstunden des 24. Mai 2019 einen Geldautomaten im Fürther Stadtteil Ronhof gesprengt. Nach einer langen Verfolgungsfahrt über Franken hinaus haben Polizeibeamte mehrere Tatverdächtige in Rheinland-Pfalz festgenommen.

In Fürth sprengten einige Männer einen Geldautomaten und stahlen Bargeld

Kurz vor 04.00 Uhr am frühen Freitagmorgen hörten zahlreiche Anwohner der Erlanger Straße nahe des sogenannten Uhrenhäuschens einen Knall. Kurz darauf sahen Zeugen mehrere Männer mit einem dunklen Auto davonfahren. Nach Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass die Täter einen Geldautomaten aufgesprengt und Bargeld gestohlen hatten.

Täter fliehen in Richtung Würzburg - Großfahndung eingeleitet

Da Hinweise auf das Fluchtfahrzeug und dessen Fluchtrichtung vorlagen, leitete die Polizei umgehend eine Großfahndung ein. Einige Polizisten erkannten das flüchtende Auto, einen VW Tuareg, und versuchten ihn anzuhalten. Der Fahrer beschleunigte jedoch auf über 200 km/h und fuhr auf der A3 in Richtung Würzburg davon. Etliche Streifenfahrzeuge sowie ein Polizeihubschrauber waren an der Verfolgung beteiligt - so die Polizei Mittelfranken.

Verfolgungsjagd führt bis nach Hessen und Rheinland-Pfalz - zwei Verdächtige festgenommen

Die Verfolgungsfahrt führte über Würzburg und Aschaffenburg bis nach Hessen und weiter nach Rheinland-Pfalz. Die dort bereits alarmierten Kräfte übernahmen die weitere Verfolgung. In Worms konnten die Flüchtigen dann gestoppt werden. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest. Im Fahrzeug fanden die Beamten Beweismaterial, das auf die Sprengung in Fürth hindeutet.

Die mittelfränkische Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen der Geldautomatensprengung in Fürth aufgenommen. Bei der Sprengung gab es nach derzeitigem Erkenntnisstand keine Verletzten.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Panikattacke im Käfig - Scherz bei der Feuerwehr Fürth endet tragisch