Zunächst verständigte eine Bekannte gegen 17:00 Uhr den Rettungsdienst, nachdem es dem Mann in der gemeinsamen Wohnung in Fürth immer schlechter ging. Kurze Zeit später verstarb er im Klinikum. Da der Verdacht der Drogeneinnahme bestand, wurde die Polizei verständigt.

Eine noch gestern durchgeführte Obduktion ergab, dass der 37-Jährige in seinem Körper Drogen geschmuggelt hatte. Der geschluckte Behälter wurde undicht, so dass der Fürther innerhalb kurzer Zeit und trotz aller Bemühungen der Ärzte nicht mehr zu retten war.

Ein chemisch-toxikologisches Gutachten muss nun ergeben, an welcher Art Drogen er verstarb.