Am Donnerstagmittag kam es auf der A 73 an der Auffahrt Fürth/Steinach zu einem Verkehrsunfall. Wie die Polizei mitteilt, war die Unfallursache schnell gefunden.
Nachdem der 33-jährige Fahrer mit seinem Auto in die Außenplanke geknallt und diese dabei beschädigt hatte, hielt er zunächst an und sicherte die Unfallstelle pflichtgemäß ab.
Kurze Zeit später überlegte er es sich jedoch offensichtlich anders und fuhr weiter. Dabei wurde er von einer aufmerksamen Verkehrsteilnehmerin beobachtet. Sie berichtete der Polizei, der Unfallwagen wäre in "Schlangenlinien" gesteuert worden.
An der nächsten Ausfahrt verließ der Unfallverursacher die Autobahn und musste danach offensichtlich aufgrund der Beschädigung seines Fahrzeugs anhalten. Bei der Überprüfung des Fahrers durch die Polizeibeamten wurde dann deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Dies hatte eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins sowie die Einleitung eines Verfahrens wegen Verkehrsunfallflucht, Trunkenheit im Verkehr und weiterer Delikte zur Folge.