Die Regierung von Mittelfranken erklärte die Wahl des Kreistags vom 16. März überraschend für ungültig, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Sie begründete ihre Entscheidung damit, dass die Bürgermeister der Stadt Langenzenn und der Gemeinde Großhabersdorf, Jürgen Habel (CSU) und Friedrich Biegel (Freie Wähler), in ihren Mitteilungsblättern Wahlwerbung für die örtlichen Kreistagskandidaten gemacht hätten. "Sie haben damit gegen das wahlrechtliche Neutralitätsgebot verstoßen", befand die Behörde. Der Fürther Landrat Matthias Dießl (CSU) kritisierte die Entscheidung am Donnerstag als "zu weitgehend".