"Wenn der noch einmal kommt, darf er sich warm anziehen." Harald Keller ist Opfer des "Würzburger Autokratzers". Insgesamt drei Firmenwagen hat der Unbekannte bei Keller beschädigt, sagt er gegenüber einem NEWS5-Reporter. Der Schaden liegt bei 13.000 bis 14.000 Euro. "Andere haben Neuwagen von gerade einmal drei Wochen, die neu lackiert werden dürfen." Nachdem in der einen Nacht auf die eine Fahrzeugseite zerkratzt war, traf es in der Folgenacht die andere.

 

 


Auch Lisa Erlbrachers Wagen blieb vom Unbekanten nicht verschont. "Das ist schon viermal im Ort jetzt passiert. Die Nachbarin war jetzt die ganze Nacht am Fenster und ich habe mir den Wecker gestellt, weil wir ja ungefähr die Zeit wissen, wann er da war", berichtet Lisa Erlbacher NEWS5.

 

 


Seit Juli 2017 schlitzt er


Seine Anschläge ähneln sich alle. Er kommt zu Fuß, hinterlässt Kratzer auf Motorhaube und Türen, manchmal auch auf beiden Seiten: Der "Würzburger Autoschlitzer". Seit Monaten treibt er sein Unwesen in der unterfränkischen Stadt und seinen Stadtteilen. Die SOKO "Lackkratzer" ermittelt.

Seit Juli 2017 zerkratzt ein Unbekannter in Unterfranken reihenweise den Lack von geparkten Autos. Es ist, so die Polizei, immer der selbe Täter oder die selbe Tätergruppe. Genaue Schadenszahlen gibt es allerdings keine. Der Täter könnte sich dadurch angestachelt fühlen und seinen "Highscore" in die Höhe treiben. Mittlerweile dürften es aber über 1000 Fahrzeuge sein - mit Gesamtschäden in Millionenhöhe!

 

 


Das selbe Muster


Der Unbekannte schlägt fast ausschließlich im Schutz der Nacht zu. Wohl im Vorbeigehen zieht er einen Lackkratzer in die Tür, meist auch noch einen in die Motorhaube. Sein Tatgebiet zieht sich über das ganze Würzburger Stadtgebiet, im Stadtteil Sanderau beschädigte er im Februar 2018 etwa 150 Fahrzeuge. Schaden: Fast ein Viertelmillion Euro in nur einer Nacht!

Der "Autokratzer" wechselt seit fast einem Jahr immer wieder die Region, in der er zuschlägt. In den Wintermonaten wurde es etwas ruhiger, er hatte wohl ein Pause eingelegt. Zuletzt beschädigte er am 9. April im Stadtteil Unterdürrbach rund 50 Autos. Tatzeit: 00:30 Uhr bis 09:00 Uhr.

Die SOKO "Lackkratzer" der unterfränkischen Polizei erhebt ständig ein aktuelles Lagebild. Wo hat er zuletzt zugeschlagen und wann? Die Überwachungsmaßnahmen durch Zivilstreifen und uniformierte Beamte sind intensiv. Zur Nachtzeit sind sie allerdings schwierig, da die Tatausführung in der Dunkelheit nur schwer zu erkennen ist.

 

 


2000 Euro Belohnung


Den Täter bei frischer Tat zu ertappen gestaltet sich deswegen äußerst schwierig, schließlich agiert er nahezu ausschließlich in der Nacht. Deswegen ist die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Vor allem Personen, die verdächtig nahe an geparkten Fahrzeugen entlanglaufen sind interessant. Wer etwas verdächtiges sieht oder zunächst unbedeutende Geräusche hört, soll umgehend den Notruf 110 wählen oder sich bei der Polizei Unterfranken unter Telefonnummer 0931/457-2230 melden. Das Bayerische Landeskriminalamt hat für Hinweise, die zur Ergreifung eines Tatverdächtigen führen, eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgelobt.