Es ist der 25. Oktober im Jahre 2008, draußen zeigt das Thermometer 7 Grad an - ein kühler, sonniger Herbsttag. Die ersten Kuscheldecken liegen auf dem Sofa, in Bayreuth wird schon Glühwein ausgeschenkt. Die Welt steht Kopf so kurz vor der Präsidentenwahl, die Barack Obama wenige Tage später gewinnen soll.

In der Bamberger Mediengruppe Oberfranken, damals noch Fränkischer Tag, geht es heute stürmisch und alles andere als gemütlich zu: inFranken.de, das Gemeinschaftsportal der damals drei, heute fünf Zeitungstitel der Mediengruppe Oberfranken steht in den Startlöchern. Den ganzen Samstag bastelt die IT noch an der Seite, optimiert, verschönert - bis sie gegen 17.00 Uhr ins World Wide Web geht.

Der Server ist nach dem Start an diesem Samstag überlastet, mehrere Male: Dass die Nutzer sich anmelden können ist neu. Trotzdem wohnt dem Tag ein Zauber inne: Denn seit diesem Samstag vor 10 Jahren entwickelte sich das Portal bis heute nicht nur zur größten Nachrichtenplattform in ganz Franken - inFranken.de platziert sich auch unter den Top 25 der reichweitenstärksten News-Portale Deutschlands. Eine Chronologie der Erfolgsgeschichte:

2008 inFranken.de geht gegen 17.00 Uhr Ortszeit online. Mitarbeiter der ersten Stunde sind die ITler Martin Keppler und Bernd Schieber, die Redakteure Friederike Stark und Benjamin Kemmer, der Portalmanager Klaus Dünisch und viele weitere Akteure. Erstmals führt eine Online-Präsenz alle Zeitungsportale der Mediengruppe unter einer Dachmarke zusammen. So verschmelzen coburger-tageblatt.de, fraenkischer-tag.de und bayerische-rundschau.de mit inFranken.de

2010 Gleich zwei große Veränderungen machen einen Relaunch von inFranken.de erforderlich: Die MGO erwirbt zwei weitere Zeitungstitel - die "Saale-Zeitung" sowie "DIE KITZINGER". Zudem wird das CMS, also das System, in dem die Inhalte von inFranken.de hinterlegt werden, umgestellt. In 2010 launcht das Team erstmalig eine mobile Seite sowie eine App für iPhones.

2011 Die Rubrikenmärkte immo.inFranken.de und jobs.inFranken.de entwickeln sich mit neuen technischen Partnern weiter und wirken moderner denn je. Sieben Jahre danach, im Oktober 2018, sind täglich bis zu 8.000 Stellen aus der Region auf dem Job-Portal ausgeschrieben.

2012 Im Rahmen eines Relaunchs punktet inFranken.de mit einem neuen Design und einer verbesserten Bedienbarkeit. Das Team führt die sublokalen Gemeindeseiten ein und die Community wird noch stärker mit eingebunden.

2013 Nachdem 2012 mit dem Relaunch auch die Bezahlschranke inFranken.dePLUS im Rahmen einer kostenlosen Registrierungspflicht live ging, sind einige Artikel seit Anfang 2013 kostenpflichtig oder nur mit einem bestehenden Abonnement zugänglich. Darunter fallen u.a. aktuelle Nachrichten sowie umfangreichere Berichte aus dem Verbreitungsgebiet.

2014 Als erstes deutsches Medienhaus startet die Mediengruppe Oberfranken WhatsApp als Nachrichtenkanal und verlinkt Artikel von inFranken.de über die beliebte App. Redakteurin Lena Stich ist im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeit mit dem Thema "WhatsApp in Redaktionen" für den Aufbau des laufenden WhatsApp-Service verantwortlich. Nach einer erfolgreichen Testphase mit etwa 450 Nutzern pro Tag wird der Kanal fest in den Medienmix integriert.

Mittlerweile verzeichnet der WhatsApp-Kanal von inFranken.de 12.110 Abonnenten, zum Start waren es rund 2000. Die User erhalten heute in der Regel dreimal täglich einen Newsletter mit jeweils 5-7 Meldungen. Besonders aufmerksamkeitsstarke Nachrichten werden gesondert rausgeschickt.

2015 Das Team lanciert gleich zwei neue Apps: Mit der inFranken.de NEWS App rufen Nutzer ab sofort alle Inhalte von inFranken.de mit einem Klick auch auf Smartphone und Tablet ab. Mit der inFrankenPix App laden User Schnappschüsse direkt in der App hoch - und können diese mit Freunden oder öffentlich teilen - eine weitere Aktivierung der Community.

Der Facebook-Auftritt von inFranken.de erreicht Fan Nr. 100.000. Im Oktober 2018 - drei Jahre später - ist die Fangemeinschaft auf knapp 215.000 Fans angewachsen. Zum Vergleich: Im Februar 2010 freute sich die Redaktion über 230 Fans, im August 2011 schon über 5000. Social Media hat generell einen großen Anteil am Erfolg von inFranken.de: Heute kommen etwa 2/3 der Besuche auf dem Portal über die Sozialen Netzwerke und die kontinuierlichen SEO-Maßnahmen.

2016 Im Juli stellt inFranken.de einen neuen Rekord auf: 3,4 Mio. Visits (Besuche) verzeichnet das Portal. Gero Schmitt-Sausen tritt Ende 2016 die Geschäftsführung der neu gegründeten inFranken.de GmbH & Co. KG an. Das Ziel: 10 Mio. Visits auf inFranken.de bis zum Jahr 2020.

2017 Anfang des Jahres steht der Umzug in das neue Büro an. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket mit neuen Vermarktungsstrategien, SEO- und Social-Strategien und vielem mehr startet. Das Team entwickelt Vision, Mission, Personas und Werte. Interne Prozesse und Meeting-Strukturen werden neu justiert.

Die ersten Veränderungen sowie die kontinuierliche Aufstockung des Teams tragen Früchte: inFranken.de feiert im August erstmalig 5 Mio. Visits und 1,7 Mio. Unique User, die Kollegen stoßen mit Krügen im 5-Millionen-Design und inFranken.de-Bier an. Im November folgt der nächste Coup: Der inFranken.de-Relaunch. Damit einher gehen ein neues Logo, erweiterte Funktionalitäten und ein responsives Design für mobile Endgeräte. Ein wichtiger Schritt, denn jetzt finden rund 6,9 Mio. Website-Besuche über Smartphone und Co. statt.

2018 Das Team wächst weiter: Mittlerweile arbeiten 26 Mitarbeiter Tag für Tag am Erfolg von inFranken.de - viele davon schon in den neuen Büroräumen in der Langen Straße in Bamberg. Die nationalen Erlöse konnten innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt werden. Im September erfolgt der Rundumschlag: inFranken.de erreicht mit 9 Mio. Visits und 3,4 Mio. Unique Usern ein Allzeithoch und ist dem Ziel von 10 Mio. ganz dicht auf den Fersen.

Damit ist inFranken.de erstmals unter den Top 25 Nachrichtenportalen Deutschlands und rückt - gemessen an den Besucherzahlen - an Online-Angebote wie Handelsblatt, Berliner Morgenpost und Huffington Post heran. Ebenfalls im September generiert inFranken.de einen Umsatzrekord mit nationaler Werbung.

Auch in Zukunft wird sich das Team von inFranken.de weiter an seiner Vision ausrichten und den User in den Mittelpunkt stellen: " Mit dem ersten Klick zu Antworten auf Deine Fragen aus und über Franken - mit Produkten, die weiterhelfen und Spaß machen. "