Ein Zug des Eisenbahnverkehrsunternehmens Agilis trägt ab sofort den Namen "Ebermannstadt". Im Rahmen des jährlichen Bahnhofsfestes der Dampfbahn Fränkische Schweiz haben die Bürgermeisterin Christiane Meyer (NLE) und Agilis-Geschäftsführer Axel Hennighausen das Triebfahrzeug im Bahnhof Ebermannstadt feierlich getauft.

Johannes Füngers, Vorsitzender des Vereins Dampfbahn Fränkische Schweiz, und Stephan Schäff, Schriftführer des Vereins, begrüßten die Gäste ganz herzlich zum Bahnhofsfest und erinnerten an die über 127-jährige Eisenbahngeschichte der Stadt.


Mit einer Flasche Sekt

Bereits vor vielen Jahren gab es eine Dampflok mit dem Namen "Ebermannstadt", berichtete Stephan Schäff. Nach den Grußworten der Bürgermeisterin, des Forchheimer Landrats Hermann Ulm (CSU) und des Agilis-Geschäftsführers folgte die feierliche Enthüllung des am Taufzug angebrachten Stadtwappens und die Taufe mit einer Flasche Sekt.

"Ebermannstadt ist für uns und unsere Fahrgäste im wahrsten Sinne des Wortes das Herz der Fränkischen Schweiz. Neben Schülern und Pendlern dürfen wir gerade auch hier in der Gegend viele Ausflügler und Gäste in unseren Zügen begrüßen. Dabei setzen wir uns hohe Maßstäbe im Bereich Sauberkeit, Service und Kundenfreundlichkeit", erklärte Geschäftsführer Hennighausen.

Der Agilis-Triebwagen mit dem Namen "Ebermannstadt" soll als Botschafter der Stadt im gesamten Agilis-Netz Nord, also in drei bayerischen Regierungsbezirken von Weiden in der Oberpfalz über Bayreuth, Marktredwitz, Hof, Kulmbach, Lichtenfels und Bamberg (Oberfranken) bis Ebern (Unterfranken) unterwegs sein. Regelmäßig wird er auch in seiner Patenstadt auf der Strecke der Wiesenttalbahn von Forchheim nach Ebermannstadt vorbeischauen.

Musikalisch umrahmt wurde die Zugtaufe durch drei junge Musiker der Gruppe "Project BMB". Nach dem kirchlichen Segen durch Pfarrer Stefan Berner und Pfarrer Napoleon Savariraj klang der Festakt mit einem Umtrunk und Häppchen in geselliger Runde aus.