Michael Hartmann aus Forchheim war sicher nicht der einzige, der nach der Sendung am Dienstagabend so aufgebracht war, dass er deshalb dem TV-Sender und dem Moderator Nelson Müller schrieb. Ihm sei "das gute Forchheimer Bier fast im Hals stecken geblieben", als er hören musste, wie der Forchheimer Kellerwald in Bamberg verortet und der Trachtenverein Effeltrich als "Bamberger Trachtenverein Effeltrich" bezeichnet wird.

Auch beim FT ärgerten wir uns über diese wirren Formulierungen und fragten am Mittwoch schriftlich nach. Am Freitagmittag trudelte die Antwort der Produktionsgesellschaft aus Unterföhring ein. Darin wird zunächst Bamberg als "heimliche Hauptstadt des Bieres" geadelt (will das nicht eigentlich Kulmbach sein?) und dann heißt es: "Natürlich haben Sie Recht, dass Forchheim ein eigener Landkreis ist. Bitte entschuldigen Sie, dass wir dies in unserer Dokumentation nicht ausdrücklich erwähnt haben und stattdessen die Region um die Stadt Bamberg als "Bierhochburg" zusammengefasst haben. Da Forchheim und Bamberg als eine Wirtschaftsregion fungieren und nur 25 km voneinander entfernt sind, hielten wir dies für den Zuschauer am verständlichsten. Vielleicht hätten wir aber stattdessen von Oberfranken sprechen und nicht die Stadt Bamberg als Symbol der Region wählen sollen. Bitte entschuldigen Sie diese Unklarheit."

Immerhin: Die TV-Macher leisten Abbitte. Jetzt müssen Sie nur noch auf das Ende des Briefes von Michael Hartmann eingehen. Der hat nämlich Nelson Müller und Co. zum 175. Annafest eingeladen. Wenn die ZDF-Leute dann kommen und am nächsten Tag nicht mehr wissen, wo sie eigentlich waren, wundert sich zumindest kein Forchheimer mehr.