Update 23. Januar 2020: Brandursache geklärt - Familienvater verantwortlich

Nach dem Feuer in einem Einfamilienhaus im Forchheimer Stadtteil Burk konnte die Kriminalpolizei Bamberg die Ermittlungen beenden. Wie die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken Anne Höfer mitteilte, war der 43-jährige Familienvater für den Brand selbst verantwortlich.

Er löste das Feuer fahrlässig aus, indem er auf dem Spitzboden ein Kamintürchen eines brennenden Ofens öffnete und so das Feuer entfachte, dass auf den Dachstuhl überging.

Erstmeldung: Dachstuhl von Einfamilienhaus in Flammen

Sieben Menschen sind in Burk am Sonntag dank eines aufmerksamen Nachbarn einem gefährlichen Dachstuhlbrand entkommen. Ein Hausbewohner, der Rauchgase eingeatmet hatte, kam vorsorglich in ein Krankenhaus.

Gegen 13.15 Uhr bemerkte der Nachbar eine starke Rauchentwicklung bei dem Einfamilienhaus in der Straße Zur Sportinsel und setzte einen Notruf ab. Gleichzeitig informierte er die Bewohner des in Brand geratenen Wohnhauses.

Als die erste Streifenbesatzung der Forchheimer Polizeiinspektion eintraf, hatten sich die fünfköpfige Familie und zwei Besucher im Alter von zwölf bis 43 Jahren bereits ins Freie gerettet. Der Rettungsdienst betreute die Anwesenden medizinisch.

Bis auf den 43 Jahre alten Familienvater, der eine leichte Rauchgasvergiftung erlitt, blieben alle unverletzt, teilt das Polizeipräsidium Oberfranken mit. Der Rettungsdienst brachte den Mann vorsorglich in ein Krankenhaus.

30 000 Euro Schaden

Bei dem Wohnhausbrand in Burk entstand ein geschätzter Sachschaden von mindestens 30 000 Euro. Die alarmierte Feuerwehr, die mit über 50 Einsatzkräften anrückte, hatte den Brand rasch gelöscht. Dennoch wurde das Dachgeschoss stark beschädigt. Der Kriminaldauerdienst aus Bamberg hat die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers übernommen.

Rauchsäule über Forchheim

Bereits auf der Anfahrt konnte durch die alarmierten Kräfte eine massive Rauchsäule über der Stadt festgestellt werden, teilt die Forchheimer Feuerwehr mit. Nach Ankunft durch die ersteintreffenden Einheiten aus Burk und Buckenhofen wurden umgehend Trupps zur Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt.

Nach dem Eintreffen des Löschzuges der Feuerwehr Forchheim wurde die Drehleiter in Position gebracht und bekämpfte den Brand zusätzlich von oben. Hierzu wurde das Dach geöffnet um den Brand effektiv bekämpfen zu können.

Weitere Kräfte unterstützten den Einsatz durch Verkehrsabsicherungsmaßnahmen, bei der Wasserversorgung oder als Sicherungstrupps für den Atemschutzeinsatz. Auch Kreisbrandrat Oliver Flake und Kreisbrandmeister Jan Gruszka machten sich ein Bild vor Ort und unterstützten die dortige Einsatzleitung.

Auch in Happurg im Nürnberger Land kam es am Sonntag zu einem Dachstuhlbrand. Es waren 150 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Haus gleicht einer Ruine, der Schaden ist enorm.