Samstag: Offenes Podium im Jungen Theater in Forchheim

Am Samstag, 20. Januar, um 20 Uhr findet das Offene Podium im Jungen Theater in Forchheim statt. Der pensionierte Konzertpianist Peter Grossmann wird ein Melodram vortragen, das heißt, er wird das Gedicht "Des toten Dichters Liebe" von Moritz Jokai rezitieren und die Musik, die Franz Liszt dazu geschrieben hat, am Klavier interpretieren.
Dieter George, der frühere Kulturbeauftragte der Stadt Forchheim, wird in der Reihe "erzähl mal" zu hören sein. Christina Chapuzot wird mit zwei Chansons an den kürzlich verstorbenen Johnny Hallyday erinnern.
Frieda Schmitt und Tizia Denzler sind mit deutsch- und englischsprachigen Liedern verschiedener Genres zu erleben. Das Komik-Duo "H&M", Hubert Forscht und Markus Schmitt, wird drei der wichtigsten Chansons schlechter deutscher Sprache auf die Bühne bringen und in verblüffender Weise auch noch das Aussehen des jeweiligen Originalinterpreten annehmen.Der Gitarrist und Sänger Johannes Zenk wird mit seiner samtweichen Stimme und seiner virtuosen Gitarre den Abend beschließen. Zum Spendeneinsammeln wird nach französischem Brauch "Galette des rois" verteilt.


Samstag: 120 Square-Dancer kommen nach Forchheim

Seit 18 Jahren gibt es in Forchheim den Square-Dance-Club "Dancing Trouts". Square-Dance ist ein Volkstanz, der in den USA entstanden ist. Der Ursprung liegt aber in Europa, insbesondere in Frankreich und Großbritannien, denn viele Tanzfiguren basieren auf den traditionellen Tänzen der Auswanderer. Die Amerikaner brachten den Square-Dance nach dem Zweiten Weltkrieg mit nach Deutschland. Am Samstag, 20. Januar, findet ab 14 Uhr eine größere Tanzveranstaltung der "Dancing Trouts" im Sportheim FC Burk, Seetalweg 11 in Forchheim, statt. Zu diesem jährlichen Höhepunkt sind alle Square-Dance-Clubs in Deutschland eingeladen. Im Durchschnitt kommen 120 Tänzer zu dieser Veranstaltung. Zuschauer sind herzlich eingeladen. Weitere Möglichkeiten, sich unverbindlich Square-Dance anschauen zu können, sind die wöchentlichen Clubabende im Sportheim SV Buckenhofen, Zur Staustufe 8 in Forchheim. Die "Dancing Trouts" treffen sich jeden Dienstag von 19 bis 22 Uhr. Weitere Informationen im Internet unter www.dancing-trouts.de. Ansprechpartner sind
Max Reiner, Telefon 0157/52265925, E-Mail president@dancing-trouts.de, oder
Günter Alt, Telefon 0170/2754604, E-Mail vicepresident@dancing-trouts.de.


Samstag: Familien-Satire im Zehntspeicher in Neunkirchen am Brand

"Wellbappn", das ist laut Pressemitteilung ein neuer, frischer musikalischer Satirewind, ein locker entspanntes Gesangs-Kabarett, in dem sich der routinierte Papa Hans Well niemals zu wichtig nimmt, ein generationenübergreifender virtuoser Leckerbissen. Mit dem Programm "Schneller" tritt die "Wellbappn" am Samstag, 20. Januar, um 19.30 Uhr im Zehntspeicher in Neunkirchen am Brand auf. Nach seiner Entlassung durch seine beiden Brüder wusste der langjährige Texter der "Biermösl Blosn", Hans Well, zunächst nicht so recht, wie es weitergehen sollte. Bis ihn seine zwischenzeitlich erwachsenen Kinder Sarah, Tabea und Jonas fragten, ob er nicht Lust hätte, es einmal mit ihnen zu versuchen. Die Eintrittskarte kostet 24 Euro.


Samstag: Reisebericht in Ebermannstadt - Mit dem Fahrrad nach Tanger

Auf zum nächsten Kontinent - "Mit dem Fahrrad von Ebermannstadt zur marokkanischen Küstenstadt Tanger": Im September 2017 unternahm Jürgen Pöhlmann, Tourenleiter des Radtourenprogramms "Rad und Kultur", eine 3600 Kilometer lange Radreise, die durch Bayern, die Schweiz, Frankreich, Spanien und über Gibraltar bis zur Hafenstadt Tanger an der nordafrikanischen Küste führte. Große Hitze und extrem viele Höhenmeter begleiteten ihn auf der weiteren Strecke entlang der "Costas" an der spanischen Küste bis Gibraltar. In Algeciras wartet schon die Fähre nach Nordafrika und nach 21 Tourentagen war endlich Tanger in Sicht.
Über seine Erlebnisse mit den Menschen, den Kulturen und über radspezifische Details berichtet Jürgen Pöhlmann am Samstag, 20. Januar, um 19.30 Uhr in der TSV-Sportgaststätte, Sportplatzstraße 4, in Ebermannstadt. Der Eintritt ist frei. Spenden für soziale Projekte in Ebermannstadt sind willkommen.


Sonntag: Konzert in Forchheim von Bach zu Brahms

Ein Konzert "Von Bach zu Brahms - Musik für Violoncello und Klavier" findet am Sonntag, 21. Januar, um 19 Uhr in St. Gereon, Streckerplatz 3 in Forchheim, statt. Seit 20 Jahren bilden der Violoncellist Jan Slavik, erster Cello-Konzertmeister der slowakischen Philharmonie in Preßburg und Gründungsmitglied des Moyzes-Streichquartettes, und der Pianist Christoph Soldan ein Duo miteinander. Im Forchheimer Neujahrskonzert in Sankt Gereon werden neben einer Bachschen Solosuite für Violoncello auch Sonaten von Beethoven und Brahms sowie Werke von Robert Schumann erklingen. In der Spielzeit 2017/18 befindet sich das Duo auf Tournee in Deutschland, Italien, Spanien, Österreich, der Slowakei und Frankreich. Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Streit am am Rathausplatz in Forchheim.


Sonntag: "Wenns läft, nachert läfts": Oti Schmelzer kommt nach Gundelsheim

Der Multifunktionsfranke Oti Schmelzer ist vielen bekannt aus fränkischen Kult-TV-Sendungen wie "Fastnacht in Franken", "Kabarett in Franken", der "närrischen Weinprobe" und der "Weinparade". Mimenreich und wurzelecht parodiert Oti in seinem aktuellen Programm "Wenns läft, nachert läfts" alles, was sich fränkisch anfühlt. Er, der sich das Paradies wie das Gesamtprachtfranken vorstellt, galoppiert dabei von einer Figur zur anderen. Mit seiner fränkisch-trockenen Art streift er die tiefsten Abgründe der Volksseele Frankens. Auf Einladung der SPD Gundelsheim gastiert Oti Schmelzer am Sonntag, 21. Januar, um 19 Uhr in der Schulturnhalle, Schulstraße 2, in Gundelsheim (Lkr. Bamberg).


Sonntag: Neujahrskonzert in Erlangen mit dem Rainer-Glas-Universal-Ensemble

Für das Neujahrskonzert mit dem Rainer-Glas-Universal-Ensemble werden am Sonntag ab 18 Uhr im Erlanger Markgrafentheater Jazz und Weltmusik miteinander vereint. Den Anfang machen Kompositionen von Chris Beier. Am Klavier sitzen seine ehemaligen Studenten Bernhard Pichl und Peter Fulda, die Saxophone spielt Hubert Winter, die Posaune Denis Cuni Rodriguez, das Schlagzeug Carola Grey und den Bass Rainer Glas selbst. Es folgen "Sounds of the Orient" mit Kompositionen des libanesischen Kann-Meisters Gilbert Yammine und des kubanischen Komponisten Paquito D'Rivera. Am Klavier ist Alberto Diaz Castillo aus Kuba.