10.000 Euro Gesamtsachschaden war die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag ereignete. Eine 36-Jährige fuhr mit ihrem Pkw Renault von der Autobahnausfahrt Forchheim-Süd kommend, geradeaus auf die Willy-Brandt-Allee ein. Zur gleichen Zeit wollte ein 56-jähriger Opel-Fahrer und ein ihm nachfolgender 20-jähriger Opel-Fahrer von der Willy-Brandt-Allee nach links in Richtung Kersbach abbiegen. Während der Vorrausfahrende noch rechtzeitig abbremsen konnte, gelang dies dem nachfolgenden nicht mehr und es kam zu einem Auffahrunfall.

Im weiteren Verlauf kam es dann noch zu einer Kollision zwischen dem Pkw der 36-Jährigen und dem Pkw des 56-Jährigen. Bei dem Unfall wurde die 54-Jährige Beifahrerin des 56-Jährigen noch leicht verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand kam es zu dem Unfall weil die 36-Jährige das Rotlicht der Lichtzeichenanlage missachtet hat. Da die Dame darüber hinaus noch unter Alkoholeinfluss stand, wurde gegen sie eine Blutentnahme angeordnet und ihr Führerschein wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.