Mehr als 100 Motorsport-Teams nehmen am Samstag an der 40. ADAC-Rallye des Motorsportclubs (MSC) Fränkische Schweiz teil. Neben regionalen Prädikaten wartet die Veranstaltung als Lauf zur bayerischen Meisterschaft und zum Deutschen Rallye-Cup auf. Mit 101 Nennungen aus neun Bundesländern und aus Österreich empfängt der MSC ein riesiges und zugleich hochwertiges Teilnehmerfeld.

Das Organisationsteam hat die Streckenführung deutlich überarbeitet und somit noch interessanter gestaltet. Dabei geht es weiterhin durch die vier fränkischen Landkreise Bayreuth, Bamberg, Kulmbach und Lichtenfels. Die Entscheidung fällt auf den vier doppelt zu fahrenden Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 68 Kilometern auf Bestzeit. Der Start des ersten Fahrzeugs erfolgt am Samstag um 11.01 Uhr vom Sportgelände des ASV Hollfeld an der Kulmbacher Straße.

Als Top-Favoriten auf den Gesamtsieg gelten die deutschen Vizemeister und Vorjahressieger Dominik Dinkel aus Rossach und Beifahrerin Christina Fürst aus Tiefenbach, die erneut mit einem Skoda Fabia S2000 antreten werden. Zum Kreis der Kandidaten für eine Top-3-Platzierung gehören zehn weitere Fahrzeugbesatzungen, darunter die 2015-Sieger Bernd und Jan Michel (Schwarzenbach) auf einem Subaru Impreza, Fritz Köhler/Petra Hägele (Öhringen) auf BMW M3 sowie die Mitsubishi-Teams mit Rekordsieger Reinhard Honke (Himmelkron)/Stephan Schwerdt (Neuburg), John Macht/Felix Kießling (Gefrees) und Rudi Reindl (Lohkirchen) mit Copilot Michael Ehrle (Schmalkalden).

Als Lokalmatadore gehen Markus Heinze (Wonsees)/Lisa Löhrlein (Drosendorf) auf Renault Clio auf die Strecke, die um wichtige Punkte für ihre aktuellen Top-Platzierungen in verschiedenen Meisterschaften kämpfen. Als weitere heimische Teams treten außerdem Sebastian Schmidt/Sabrina Schmitt (Obernsees) auf Honda Civic und Tony Bayer (Obernsees)/Michael Teufel (Waischenfeld) auf BMW 318 an.

Alle Informationen über die Strecken, den Zeitplan und die Teilnehmer gibt es im 76 Seiten starken Programmheft. Zum Preis von vier Euro kann dies am Freitag ab 8 Uhr bei beiden Hollfelder Tankstellen sowie ab 16 Uhr und auch am Samstag bis 10.30 Uhr im Sportheim des ASV erworben werden.

Aufgrund des erwarteten Zuschaueransturms müssen für den reibungslosen Ablauf die offiziellen Anfahrten und die ausgewiesenen bewirteten Zuschauerpunkte genutzt werden. Es stehen dort ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Um 16.50 Uhr wird das erste Team im Ziel am ASV-Sportgelände zurückerwartet. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ab 21 Uhr die Siegerehrung in der Stadthalle.