Am Mittwoch um 18.30 Uhr werden die beiden Halbfinalspiele des Toto-Pokals im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund angepfiffen. Bereits im Vorfeld steht fest, dass erstmals ein Fußball-Kreisklassist ins Finale kommen wird und dann am Samstag, 18. April, um 17 Uhr Heimrecht genießt, denn mit Zeckern und Gößweinstein stehen sich zwei Teams aus der Kreisklasse gegenüber. In der zweiten Partie erwartet der Kreisligist FC Burk den Bezirksligisten Baiersdorf.

SpVgg Zeckern - SV Gößweinstein

Im Aufeinandertreffen der beiden Kreisklassisten ist mit einer spannenden Partie zu rechnen, denn beide Mannschaften wollen ins Finale und werden sich nichts schenken. Erwartet wird eine umkämpfte Partie, in der die Gäste auf ihre Angriffsstärke setzen, während Zeckern den Heimvorteil nutzen will.
Die Gastgeber schalteten in den letzten vier Runden den FC Troschenreuth (Kreisliga), die DJK Oesdorf (A-Klasse), den TSV Röttenbach (Kreisliga) und den TSV Lonnerstdt (Kreisliga) aus. Noch höher ist das Abschneiden der Gößweinsteiner zu bewerten, denn mit den beiden Bezirksligisten SpVgg Erlangen und FC Hersbruck sowie den Kreisligisten TSV Brand und SV Weilersbach warf der SVG höherklassige Gegner raus.

FC Burk -Baiersdorfer SV

Im Schlagerspiel des Pokalhalbfinales hat der Kreisligist Burk den Bezirksoberliga-Absteiger Baiersdorfer SV zu Gast. Die Gastgeber wollen in diesem Spiel natürlich für eine weitere Überraschung sorgen. In den letzten vier Runden setzten sich die gut aufgelegten Burker gegen den Bezirksligisten SpVgg Hüttenbach und gegen die Kreisliga-Konkurenten aus Uehlfeld, Tennenlohe und Poxdorf durch.
Der Gast aus Baiersdorf, der erfolgreich in die Bezirksliga-Saison gestartet ist und ungeschlagen auf Rang 5 steht, hat allerdings die Favoritenrolle inne. In den bisherigen Pokalspielen wurde die Elf von Trainer Tobias Fuchs noch nicht groß gefordert. "Bei dieser Partie schaut das sicher anders aus, denn Burk ist ein starker Gegner", stellte der BSV-Coach fest. Ins Finale wollen die Baiersdorfer trotzdem einziehen.