Die Handballer des VfB Forchheim begeisterten in einer sehr fairen Partie der Bezirksoberliga Ostbayern e gegen den FC Neunburg v. W. mit einer eindrucksvollen Leistung. Gegen den ersatzgeschwächten Mitkonkurrenten um Platz 2 fuhr die Sieben von Trainer Elmar Ehrich einen souveränen 35:28-(20:16-)Sieg ein. Und sie hat damit eine weitere Etappe auf dem Weg zum den Landesliga-Aufstieg genommen. Neunburg büßte dagegen wertvollen Boden ein und hat nunmehr drei Zähler Rückstand. Der5 TV Erlangen-Bruck bleibt Zweiter dank eines klaren 33:26-Heimerfolges gegen Altdorf.
"Ich bin sehr erleichtert, dass es uns gelungen ist, bei einem so wichtigen Spiel auch zu punkten, ich bin mit meiner ganzen Mannschaft sehr zufrieden", merkte der strahlende VfB-Trainer Elmar Ehrich an. Und ergänzte: "Grundstein war die hervorragende Abwehrleistung um Benjamin Krämer, bei dieser guten Defensiv-Organisation sah Schlussmann Michael Schmitt auch sehr gut aus."
Der VfB trat vor 250 Zuschauern sehr selbstbewusst auf. Die Mannschaft nutzte ihre Chancen zur schnellen 3:0-Führung. Dies gab Selbstvertrauen. Die Gäste dagegen benötigten sechs Versuche, ehe ihnen der erste Treffer zum 3:1 gelang. Sie schlossen zum 3:2 auf. Doch Forchheim war davon unbeeindruckt und kontrollierte weiterhin das Geschehen bis zum 14:9 (22.).
Danach hatte allerdings der Hausherr eine schwache Phase, in der er den Gegner wegen seiner zögerlichen Abwehrarbeit etwas aufbaute und auf 17:15 herankommen ließ. Forchheim fand zu seinem Spiel zurück und ging mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Pause (20:16). Die Stimmung in der VfB-Kabine war nach Aussage des Trainers ausgezeichnet und die Jungs glaubten fest an sich.
Die Mannschaft von Coach Elmar Ehrich startete aktiv in den zweiten Abschnitt und erarbeitete sich gute Torchancen. Vor allen Dingen der starke Rückraum mit Dominic Hecht (6 Tore), Tobias Hallmann (6), Philipp Wolf (5, im Bild beim Wurf) und Bernhard Zuber (3) übernahm immer mehr Verantwortung.
Paradestück war die gut harmonierende Achse Rückraum-Kreis mit dem starken Kreisläufer Tobias Radina (8), der keinen Fehlwurf hatte. Durch diese druckvolle Spielweise baute der VfB seine Führung kontinuierlich aus und lag in der 50. Minute mit 31:21 vorne. Im Gästeteam beeindruckten Benedikt Fuchs (10) und der wendige und wurfstarke Sebastian Duscher (8).
Beim Tabellenvierten zog Spielertrainer Daniel Kessler die Fäden, er musste allerdings auf einige Stammkräfte verzichten. Seine Sieben beeindruckte über weite Strecken durch ihr schnelles Angriffsspiel. Doch die VfB-Abwehr war darauf gut eingestellt.
Am Ende erwiesen sich die Forchheimer als spiel- und kampfstärkeres Team und kamen durch ihre Abgeklärtheit zu einem verdienten Erfolg. "Wir gehen jetzt mit acht in Folge gewonnenen Partien im Rücken mit viel Selbstvertrauen in die letzten vier Spiele. Der Kader ist im Moment auch voll einsatzfähig - und ich hoffe, dass dies auch so bleibt. Mit unserem Team muss man nun in der Liga rechnen", ist Coach Ehrich voller Zuversicht. Die Zuschauer dankten mit lang anhaltendem Befall für die 60-minütige gute Vorstellung.
Die VfB-Handballer legen jetzt bis 24. März eine Pause ein. Dann geht es gegen den ungeschlagenen Ligaprimus OG Erlangen mit einem Heimspiel weiter.

Die Statistik


VfB: Schmitt, Marx - Radina 8, Hecht 6, Gieck 1, Krämer 1, Wackersreuther, Kiesel 4, Hallmann 6/1, Wolf 5, Zuber 3, Mühe 1
Schiedsrichter: Scherzer, Bauer (Weidhausen)
Zuschauer: 250
Zeitstrafen: 5 / 4
Siebenmeter: 2/1 / 3/2