Das Herrenteam des SKC Eggolsheim meisterte die Heimaufgabe gegen den SKK 1926 Helmbrechts beim 5468:5174-Erfolg recht souverän, die Damenmannschaft verlor in der Bayernliga überraschend zu Hause gegen den Tabellenletzten DJK Ingolstadt II mit 2565:2574.
Das Herrenteam wollte mögliche Schwachpunkte bei den Ostoberfranken sofort ausnutzen. Auf der in dieser Partie recht zäh fallenden Bahn, was wohl an den eisigen Außentemperaturen lag, spielte Schuchardt bei den Gästen mit 912 Holz stark, fand aber mit den nicht regionalliga-tauglichen 808 Holz von Seiferth keine Unterstützung. Kai Postler mit grundsoliden 902 Holz (nur zwei Fehler im Abräumen) ging zufrieden von der Bahn. Auch Christopher Schlund mit 913 Holz guten Kegelsport. Beide brachten ihre Farben klar mit 95 Holz nach vorne.
Im mittleren Abschnitt baute der SKC den Vorsprung aus. Denn Robert Busch (928) war hier der stärkste Akteur. Adam Reinfelder steckt mit 844 Holz weiter in der Krise (Abräumen 238 Holz bei zehn Fehlern). Dies fiel aber nicht ins Gewicht, denn die Gäste agierten mit 880 und 838 wie ein Abstiegskandidat.
Angesichts des SKC-Polsters von 149 Holz war die Partie praktisch gelaufen, nicht aber für Otto Dörfler. Der Ausnahmespieler im SKC-Dress zeigte, was auch bei diesen Bahnverhältnissen möglich ist. Punktgenau landete der mit dem letzten Wurf bei überragenden 1002 Holz und stellte damit alle anderen elf Akteure in den Schatten. Die Helmbrechtser Gegenwehr blieb aus (835 und 901) aus. Da war es für Eggolsheim locker zu verschmerzen, dass Marco Scheuring grippegeschwächt für seinen Vater Jürgen Platz machte. Beide kamen zusammen auf 879 Holz.
Die Analyse des 294-Holz-Heimerfolgs: Volle 3654:3565, Abräumen 1814:609, Fehler 25:55.
Der TSV Hollstadt steht zusammen mit dem SKC auf Platz 1 (20:6). Federn lassen musste der TSV Lahm, der nun mit 18:8 Punkten auf Platz 3 steht. Und genau das ist der Gegner des SKC am kommenden Samstag.

Nicht einkalkuliert


Eine nicht einkalkulierte Niederlage musste das Damenteam im Heimspiel gegen die DJKIngolstadt II einstecken und steht nun mit 20:4 punktgleich mit dem Henger SV und dem BC Schretzheim. Die Bundesliga-Reserve spielte von der ersten Kugel weg nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter.
Ein sehenswerter Endspurt verhalf Selina Besser zu 441 Holz. Simone Schramm musste sich mit 420 Holz begnügen. Die Oberbayern hielten mit 422 und 444 Holz der 16-jährigen Laura Hager voll dagegen und der SKC lag überraschend fünf Holz zurück. Weiter in Problemen waren die Gastgeber im mittleren Abschnitt. Denn die Ingolstadter agierten weiter ohne Schwachstelle (435 und 423). Beim SKC lief's weiter nur zäh. Silvia Bessler mühte sich auf 422 Holz und für Ersatzfrau Renate Busch sprangen 410 Holz heraus. Dadurch wuchs der Rückstand auf 33. Dies sollte eigentlich kein allzu großes Problem für das ganz starke Eggolsheimer Schlussduo sein, das in dieser Saison schon so manche Partie gedreht hatte.

Sand im Getriebe


Aber auch hier war beim SKC viel Sand im Getriebe. Andrea Berger war zwar wieder einmal die stärkste Akteurin des Tages (468. Sie musste aber auch die eine oder anders Schwächephase über sich ergehen lassen. Anna Mürschberger war meilenweit von ihren guten Form entfernt (404) und die faustdicke Überraschung war perfekt.
Die Ingolstadter feierten den ersten Saisonsieg nach zehn Niederlagen am Stück, und das auswärts beim Tabellenführer. Für die SKC-Damen steht am kommenden Sonntag ein Schlüsselspiel beim punktgleichen BC Schretzheim auf dem Programm.