Weder gegen Erlenbach noch in Weiden ließen das Wetter beziehungsweise die Platzverhältnisse zu, dass die SpVgg Jahn zum Einsatz kam. Im dritten Anlauf klappte es aber mit dem ersten Pflichtspiel des Jahres. Gegen Mitaufsteiger Gebenbach setzten sich die Forchheimer mit 4:1 durch und beglichen die Rechnung aus dem Hinspiel, als die DJK mit 5:2 die Oberhand behielt. Wäre die Bayernliga Nord ein Europapokal, hätte der Jahn das direkte Duell dank der mehr erzielten Auswärtstore für sich entscheiden.

Lediglich die Rote Karte gegen Jens Wartenfelser trübte die Stimmung bei den Gastgebern ein wenig. Ganz andere Sorgen hat der künftige Klub von Jahn-Kapitän Sebastian Schäferlein: Der SC Eltersdorf kam nach dem 2:2 in Großbardorf auch bei seinem zweiten Auftritt nach der Winterpause gegen den FC Sand nicht über ein torloses Remis hinaus und gab Platz 1 an Viktoria Aschaffenburg ab, das zudem zwei Partien in der Hinterhand hat. Verfolger Würzburger FV trennte sich von Großbardorf ebenfalls nur unentschieden, könnte aber mit einem Sieg im Nachholspiel mit dem SCE nach Punkten gleichziehen.

Der FSV Erlangen-Bruck hatte dagegen Zwangspause, obwohl der Liganeuling bei der DJK Don Bosco Bamberg hätte antreten sollen, die über einen Kunstrasen verfügt.


SpVgg Jahn Forchheim - DJK Gebenbach 4:1

Schon nach einer Viertelstunde war der Auftakt für Patrick Mai schon wieder beendet. "Er ist umgeknickt und hat sich am Sprunggelenk verletzt. Am Montag wissen wir mehr", berichtete Co-Trainer Dennis Weiler. Seine Vorderleute steckten den Ausfall relativ gut weg, aber erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gingen die Gastgeber durch einen von Patrick Hagen verwandelten Foulelfmeter in Führung. Andi Mönius war im Strafraum zu Fall gekommen.

"Den kann man geben", erklärte Weiler, den es nach der Saison gemeinsam mit Andi Mönius als Trainerduo zum SC Adelsdorf zieht, zur Entscheidung des Referees. Nach dem Seitenwechsel baute Forchheim durch den Treffer von Philipp Nagengast die Führung 2:0 aus (56.). Die Partie war dadurch jedoch keineswegs entschieden, denn die fünftplatzierten Gäste schlugen mit dem Anschlusstreffer von Marco Seifert nur wenige Minuten später zurück (63.).

Der Jahn stellte aber durch einen weiteren Strafstoß, vom kürzlich zum "Amator des Monats" ausgezeichneten Steffen Müller verwandelt, den alten Abstand wieder her (66.). "Diesmal war es ganz klar", sagte der 29-jährige Abwehrchef zur Szene, in der Philipp Nagengast gefoult wurde. Mit dem Anbruch der Schlussphase mussten die Hausherren einen weiteren Rückschlag hinnehmen, denn Jens Wartenfelser sah für eine Tätlichkeit die rote Karte und musste vorzeitig unter die Dusche (73.). In Unterzahl entschied Adem Selmani das Spiel vorzeitig (77.).

"Wir haben auf einem schlechten Platz den Kampf angenommen und waren insgesamt die spielbestimmende Mannschaft. Der Platzverweis war zwar berechtigt, aber der Schiedsrichter hatte nicht seinen besten Tag. Alles in allem war es ein verdienter Sieg", sagte Forchheims Abteilungsleiter Uwe Schüttinger nach dem Sprung in die obere Tabellenhälfte. Der Wechsel des Kapitäns Sebastian Schäferlein nach Eltersdorf ist laut Schüttinger kein großes Thema mehr: "Wir hatten von Anfang an offene Gespräche mit Sebastian, da er uns Anfang des Jahres über den Kontakt mit Eltersdorf informiert hatte. Solche Transfers gehören nun mal zum Geschäft. Ich denke, dass der Wechsel Basti zusätzlich motiviert, da er sich ordentlich vom Jahn verabschieden möchte." ffr/rup

Jahn: Götz - Schäferlein, Schwinn, Hagen, Müller, Mönius, P. Mai (15. Artan Selmani), Wartenfelser, Güngör, Adem Selmani (86. Steiner), Nagengast (86. Misic)
Schiedsrichter: Sebastian Wieber (SV Ramsthal) / Zuschauer: 120 / Rote Karte: Jens Wartenfelser (73./Jahn/Tätlichkeit)