Ungewohnte Voraussetzungen für die Bezirksoberliga-Handballerinnen des HC Forchheim: Trainer Thomas Ihrke war aus privaten Gründen beim Heimspiel gegen den TV Altdorf verhindert. An seine Stelle trat Florian Schindler. Dieser verschaffte sich bereits im Training vor dem Spiel ein Bild vom Team. Die Tabellensituation ließ keinen Zweifel zu, die HClerinnen gingen als klarer Favorit in die Begegnung.

HC Forchheim - TV Altdorf 36:23

Das Spiel startete nicht ganz mit der gewünschten Aggressivität. Zwar fanden die HC-Damen im Angriffsspiel schnell und druckvoll die freie Mitspielerin, doch im Abwehrverhalten gab es zu viele Unstimmigkeiten. Der Zwischenstand lautete nach knapp sieben Minuten 4:4. Nicht zufriedenstellend, denn immer wieder schlossen die Altdorferinnen, teilweise unbedrängt, von acht Metern erfolgreich ab.

Erst nach einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen die Forchheimerinnen wurde der Abwehrverband des HC wachgerüttelt. Die Gäste schienen kurzzeitig mit dieser Situation überfordert zu sein, die Flippers verbuchten in den zwei Unterzahl-Minuten zwei Treffer, Altdorf null. Dieser geringe Abstand reichte aber schon aus, um den Forchheimerinnen die nötige Sicherheit zu geben. Der Vorsprung der Gastgeberinnen pendelte zwischen drei und fünf Treffern und bis zum Halbzeitpfiff zog Forchheim durch die schnelle erste und zweite Welle sogar auf 19:13 davon.

Aushilfstrainer Schindler war noch nicht komplett zufrieden mit dem, was ihm seine Mannschaft bot, mehr Beweglichkeit und konsequentes Heraustreten auf den Gegenspieler waren seine Anforderungen im Pausengespräch. Die HC-Mädels nahmen sich dem an. Treffer für Treffer bauten sie ihre Führung aus (21:13; 23:14). Eva Zettelmeier erwischte einen Sahnetag und glänzte aus dem Rückraum. Die Forchheimerinnen handelten sich noch die eine oder andere Zeitstrafe ein, am Ergebnis änderte dies allerdings nichts mehr. Torhüterin Pia Siebenhaar entschärfte zudem auch noch einen Siebenmeter.

Die Flippers haben nun zwei Wochen Pause, bevor es in den Endspurt im Kampf um die Meisterschaft geht.

HC Forchheim: Heid, Siebenhaar - Nemeth (2), Gareis (1), Gärtner (2/1), Zettelmeier (6), Gößwein (3), Heilmann (2), Mollls (5/1), Schmitt (5), Rothenbücher (6), Irnstorfer, Hofmann (3), Kohnen (1)

Die Damen hatten mit einem deutlichen Sieg gegen Altdorf vorgelegt, und auch das Bezirksoberliga-Team von Trainerduo Carra/Gieck hatte sich einiges vorgenommen gegen den Tabellendritten aus dem Nürnberger Land. Colm Thiel gab beim HC Forchheim seinen Einstand, welcher ihm hervorragend gelang.

HC Forchheim - TV Altdorf 28:29

1:5 lagen die Flippers nach neun Minuten zurück. Eine zu passive Abwehr kombiniert mit mangelnder Chancenverwertung im Angriff ermöglichte Altdorf die deutliche Führung. In der Folge fanden die Flippers etwas besser zu ihrem Spiel, aber der Gast verteidigte eine beständige Führung bis zur Halbzeit (13:15).

Der leichte Aufwärtstrend der Forchheimer setzte sich zur nach Wiederanpfiff fort (17:17, 35.). Fünf Minuten später schien das Spiel endgültig zu Gunsten der Forchheimer zu kippen, als beim Stand von 19:19 ein Altdorfer Spieler direkt Rot sah. Die Flippers waren im Vorteil, führten mit 25:22, versäumten es aber, einen deutlicheren Vorsprung herauszuspielen.

Die nie aufgebenden Altdorfer holten Treffer um Treffer auf und gingen in Führung. In den verbleibenden Minuten fehlte der jungen HC-Truppe das Quäntchen Glück der vergangenen Spieltage. Das Fazit der Trainer fiel entsprechend aus: "Schade, zumindest ein Unentschieden wäre verdient gewesen. In der Abwehr waren wir phasenweise viel zu passiv, und dann fehlen auch die Tempogegenstöße. Im Angriff lief es auch nicht so rund wie zuletzt." Wegen der Faschingspause haben die Flippers jetzt zwei Wochen Zeit, sich auf das wichtige Spiel bei der SG Regensburg vorzubereiten.

HC Forchheim: Jerome Farra, Matthias Müller, Simon Weber - Yannik Schulz (2), Colm Thiel (10/5), Felix Engel (1), Philipp Opitz (4), Michael Klingert (2), Alexander Stöckl (4), Marco Rost (5), Christoph Mach, Christoph Sauer