Im Fernduell um die Meisterschaft in der Kreisklasse 2 hat Langensendelbach durch das 1:1 in Schlaifhausen einen Dämpfer erlitten, während der Baiersdorfer SV II in Weilersbach nur eine Halbzeit lang Mühe hatte. Tief im Abstiegskampf ist weiter der ATSV Forchheim nach der späten Niederlage gegen den ASV Höchstadt verwickelt.


Kreisliga 1 ER/PEG

1. FC Burk -ATSV Erlangen II 2:4
"Bis zum Schluss war es ein sehr knappes Spiel", sagte Burks Interimstrainer Sebastian Häfner. Zur Mitte der ersten Halbzeit sah es für die Burker sehr gut aus, als sie durch Klaus Kainer in Führung gingen. Diese verloren sie aber fünf Minuten vor der Halbzeitpause wieder. In der zweiten Hälfte trafen die Gäste durch einen sauber herausgespielten Konter zum 2:1, ehe Lukas Schmidt wieder auf 2:2 ausglich. Erst zehn Minuten vor Schluss schaffte die Reserve des ATSV die neuerliche Führung. Weil Burk danach alles nach vorn warf, erhöhten die Gäste in der Nachspielzeit auf 4:2. epf


Kreisklasse 2 ER/PEG

DJK-FC Schlaifhausen - SV Langensendelbach 1:1
Wer hätte das gedacht? Der etatmäßige Torhüter verletzt, die Personalprobleme gravierend und die Form auch nicht berauschend: Angesichts der Ausgangslage hätte es für Schlaifhausen ein Debakel geben können. Es kam völlig anders. "Absolut verdient", sagte Abteilungsleiter Manuel Drummer über den nicht erwarteten Punktgewinn gegen den ungeschlagenen SVL: "In der zweiten Halbzeit waren wir definitiv besser." Zunächst trat Langensendelbach noch mit dem Selbstverständnis eines Tabellenführers auf. Es dauerte aber bis zur 32. Minute, ehe Langensendelbach zum ersten Mal aufs Tor schießen sollte. Dieser Versuch zappelte aber gleich im Netz: Nach einer herrlichen Kombination zog Sven Rauh aus 18 Metern ab - 0:1. Spätestens zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Schlaifhausen den Rückstand verdaut, mehr noch: Die Gastgeber drängten auf den Ausgleich. Nur die Chnancenverwertung passte noch nicht. "Einen Elfmeter hätten wir auch bekommen müssen, auch wenn die Gäste das vielleicht anders sehen", so Drummer. Schließlich sollten die Mühen aber noch belohnt werden: In der Nachspielzeit zirkelte Michael Kuhn einen 25-Meter-Freistoß zum 1:1 in die Maschen. tsc

TSV Ebermannstadt - DJK Willersdorf 2:0
Willersdorf glaubte wohl selbst nicht so recht an einen Sieg, stand über die gesamte Spielzeit sehr tief und gab nicht einen Schuss auf das Ebser Gehäuse ab. Dagegen hätte der TSV bei ernsthafter Chancenverwertung auch höher gewinnen können. Andererseits drohte der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr zu geraten. Auf Vorarbeit von Alex Kapp besorgte Peter Götz nach 24 Minuten die 1:0-Führung. Als Kapp nur sechs Minuten später im Strafraum gelegt wurde, verwandelte Yusuf Öntürk den Foulelfmeter zum 2:0 (32.). Im zweiten Durchgang häuften sich auf dem klitschigen Untergrund die Abspielfehler, Ebermannstadt hatte das Geschehen aber zu jeder Zeit im Griff. tsc

ATSV Forchheim - ASV Höchstadt 0:1
Der ATSV stand kurz davor, zumindest einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf zu holen, doch in der Nachspielzeit wurde der Tabellen-Vorletzte kalt erwischt. Nach einem weiten Ball eilte ATSV-Keeper Luis Mechler aus dem Kasten, seine Faustabwehr landete aber auf dem Hinterkopf eines Höchstadters - und segelte von dort aus zum 1:0-Endstand in die Maschen. "Das ist halt so, wenn man hinten drin steht", sagte ATSV-Spielleiter Oskar Baumann. Bis zu diesem Zeitpunkt war zwischen beiden Mannschaften kein großer Unterschied zu erkennen. Mit fortschreitender Spieldauer und immer nasser werdendem Rasen nahm allerdings die Qualität der Partie ab. Eine dicke Chance vergab Marc Baumann in der 77. Minute, als sein Aufsetzer vom glänzend reagierend ASV-Keeper noch entschärft wurde. Andererseits hätte auch Höchstadt nach 85 Minuten durch Patrick Mair in Führung gehen können - den entscheidenden Treffer hob sich der Gast aber schließlich für die Nachspielzeit auf. tsc

SV Weilersbach -Baiersdorfer SV II 0:3
Gefreut hat sich Arno Amon über die Niederlage natürlich nicht, ärgern wollte er sich aber auch nicht. Wieder hatte die Gloria sich mehr als ordentlich präsentiert, doch erneut ging Weilersbach leer aus. "Kein Vorwurf an die Mannschaft, sie hat ihr Möglichstes getan", sagte der SV-Abteilungsleiter: "Und mit Baiersdorf II hatten wir den schwersten Gegner der Liga. Wenn die nicht aufsteigen, weiß ich auch nicht weiter." In den ersten 45 Minuten hielt die Gloria leidenschaftlich dagegen, das Spiel wogte hin und her. Nach dem Seitenwechsel spielte Baiersdorf das frühe 1:0 (50.) durch Christopher Lee in die Karten. Kurz darauf hätte Sebastian Vollmeier beinahe den Ausgleich markiert, sein Schuss sprang aber von der Unterkante der Latte auf die Linie und zurück ins Feld. Für die Entscheidung sorgte schließlich Torjäger Paul Palupski und erhöhte per Doppelpack zum 3:0-Endstand (75./80.). tsc

SpVgg Dürrbrunn -SpVgg Effeltrich 3:5
Erst gegen Willersdorf verloren, nun gegen Effeltrich: Die SpVgg Dürrbrunn ist im neuen Fußball-Jahr noch nicht so recht angekommen und muss den Blick mehr denn je nach unten richten. Dabei war der Auftritt gegen Effeltrich keineswegs schlecht. "Wir haben auf unserem B-Platz sehr ordentlich gespielt, aber die Chancen nicht genutzt. Ganz anders der Gegner. Die Chancen zu verwerten, ist eben auch eine Qualität", sagte Andreas Männlein aus Sicht der Gastgeber. Bis kurz vor Schluss war Dürrbrunn dran, erst in der Nachspielzeit erlöste Daniel Baumgärnter die Gäste. Tore: 0:1, 0:2 Stein (18./33.), 1:2 Aign (34.), 1:3 Reck (8.), 1:4 Baumgärtner (60.), 2:4 Finze (72.), 3:4 Finze (83.), 3:5 Baumgärtner (90.) tsc


A-Klasse 2 ER/PEG

DJK-SC Neuses -TSV Neuhaus 1:7
Nach dem 1:1 am letzten Spieltag hoffte Gästetrainer Thanasi Chiarelli unbedingt auf einen Sieg, um dem Ziel Aufstieg näherzukommen. Sein Wunsch ging in Erfüllung. Der TSV Neuhaus ging schon zu Beginn der ersten Hälfte durch Alin Lazar in Führung. Durch einen Distanzschuss konnte Michael Rößler aber ausgleichen. In der zweiten Hälfte drehte Neuhaus richtig auf und erhöhte zum verdienten 7:1-Sieg. "Nach dem 3:1 haben wir sie nur noch ausgekontert", berichtet Chiarelli. Die TSV-Torschützen in der zweiten Hälfte waren Thomas Neuper (2), Fabian Stumpf, Dominik Warter, Julian Warter und Rene Mühl. epf