In einer rassigen Bayernliga-Partie, die gut und gerne auch 5:4 hätte ausgehen können, setzte sich die SpVgg Jahn Forchheim verdient mit 2:1 gegen die SpVgg Bayern Hof durch. "Es war wieder wie im Hinspiel, eine Partie auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Wenn wir unsere frühen Gelegenheiten rein machen, läuft das Spiel anders”, so Jahn-Trainer Christian Springer.

SpVgg Jahn Forchheim - Bayern Hof 2:1
Vor allem in der ersten Hälfte ging es hin und her, beide Mannschaften spielten mit offenem Visier. Nach wenigen Minuten hatte sowohl der Jahn durch Adem Selmani als auch die Gäste durch Kyndl gute Gelegenheiten. Ein langer Ball von Basti Schäferlein hebelte dann die Abwehr aus. Philipp Nagengast verlängerte mit dem Kopf auf Andi Mönius, der aber frei vor Keeper Schulze scheiterte. Die Gäste waren unbeeindruckt und hatten zwei Chancen durch Petracek, aber Keeper Matthias Götz war aufmerksam.

Danach wechselten sich beide Mannschaften mit dicken Chancen ab: Erst scheiterte Steffen Müller nach Doppelpass am Keeper, dann klärte ein Verteidiger auf der Linie den Lupfer von Selmani. Aber: Jeweils nach den Chancen des Jahn kam Hof zu guten Gelegenheiten. Erst verfehlte Schraps das Tor nur knapp, dann hatte Götz Glück, als der Kopfball von Kyndl um Zentimeter vorbeiging. Schließlich war es Mönius, der nach einer Nagen-gast-Vorlage die Führung der Hausherren erzielte (28.). Fünf Minuten später hatte Hof den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einer Ecke kam Kyndl an den Ball und visierte das lange Eck an. Dort klärte ein Forchheimer.


Forchheim verpasst das 2:0

In der zweiten Halbzeit spielte der Jahn deutlich zurückhaltender und ließ die Bayern kommen. Da sich Hof aber nicht entscheidend durchsetzen konnte, plätscherte die Partie vor sich hin. Erst nach 60 Minuten wurde es zwingender. Der Schuss von Patrick Hagen nach einer Ecke war harmlos. Deutlich gefährlicher wurde es auf der anderen Seite, als Kyndl abzog. Den abgefälschten Ball wischte Götz mit einem Reflex noch raus.

Das war aber scheinbar der Weckruf für den Jahn, der wieder mehr machte. Eine Viertelstunde vor Ende wurde es richtig gefährlich. Schäferlein spielte den Ball zu Nagengast, der um seinen Gegenspieler ging und knapp am linken Pfosten vorbei schob. Möglicherweise wäre eine Ablage zum frei stehenden Selmani besser gewesen. Kurz danach konterten die Forchheimer, Steiner scheiterte am Schlussmann. Nagengast hatte per Kopf die Möglichkeit auf den zweiten Treffer, setzte seinen Versuch aber zu weit links an. So kam es, wie es kommen musste: Hof konterte den Jahn aus, Kyndl musste einen Querpass nur noch ins leere Tor einschieben - 1:1 (80.). Der Jahn schlug aber postwendend zurück. Steiner verfehlte im Strafraum zwar noch den Ball, Adem Selmani setzte die Pille aber ins Netz (82.) Das Spiel war danach deutlich hitziger, Hof drängte vehement auf den Ausgleich, der aber nicht mehr fallen sollte.
"Wenn wir das 2:0 machen, geht es leichter. Im Gegensatz zu den letzten Wochen sind wir wieder zurückgekommen, das sah schon gut aus", sagte ein zufriedener Springer.

SpVgg Jahn Forchheim: Götz - Schäferlein, Weiler, Schwinn, Güngör - Hagen, Müller, Adem Selmani, Misic (70. Steiner) - Mönius (74. Artan Selmani), Nagengast (90. Jerundow). Tore: 1:0 Mönius (28.), 1:1 Kyndl (80.), 2:1 Adem Selmani (82.)