Der "InFranken-Kick" in der Kreisklasse II fand zwischen Eggolsheim und Neuses beim 3:3 keinen Sieger, jedoch kamen 190 Zuschauer in der vor allem im zweiten Abschnitt unterhaltsamen Partie bei sechs Toren auf Ihre Kosten. Neuses bleibt somit sechs Runden vor Saisonende mit komfortablem Vorsprung an der Tabellenspitze und dürfte nur noch bei eklatanten Schnitzern von dort zu verdrängen sein. In die Karten des Klassenprimus spielten wie in den Wochen zuvor die Ergebnisse der Verfolger. Hetzles und Wimmelbach patzten jeweils mit Niederlagen und blieben ebenso punktlos wie Kersbach und Moggast, die spielfrei waren. Die weitere Konkurrenz aus Reuth remisierte nur, so dass das 3:3 der Neuseser beim an sich "Großen Bruder" in Eggolsheim, der somit ebenfalls auf Distanz gehalten wurde, fast etwas mehr als ein Punkt wert sein dürfte.

Vor den Augen von Eggolsheims Bürgermeister Claus Schwarzmann begann der mit Spannung erwartete Kampf um die Vormachtstellung in der Großgemeinde. Der Bürgermeister sah sich, als gebürtiger Neuseser und inzwischen in Eggolsheim wohnend, zur "totalen Neutralität verpflichtet" und zog sich deshalb in die Grill-Garage zurück, um Würste zu brutzeln.

Neuses begann nervös und kam selbst bei Kurzpässen, eigentlich eine Stärke der technisch versierten Akteure um Spielertrainer Taner Koc, kaum in die Partie. Die Gastgeber versuchten vom Anpfiff weg Druck aufzubauen. Dies gelang durch die emsigen Antreiber Andreas Amon und Andreas Barthelmann, ohne dass daraus zunächst Chancen hervorgingen. Einzig erwähnenswerte Szene war nach Kombination über Jonas Roppelt und Barthelmann der Fallrückzieher von Sebastian Dierl (16.). Barthelmann stob kurz danach alleine auf das Tor von Onur Koc und wurde mit allerletztem Einsatz von Tobias Gebhardt gebremst, der sich dabei leicht verletzte (23.).

Neuses tat sich gegen die beweglichen Hausherren weiterhin schwer, vor allem Klassen-Torjäger Milan Todorovic (31 Saisontore) war bei Daniel Haschke abgemeldet. Eggolsheims Torhüter Alexander Aly war über weite Strecken im ersten Abschnitt beschäftigungslos.

Führung durch Doppelschlag

Mit einem Doppelschlag gingen die Gastgeber in Führung. Einen Freistoß hob Australien-Rückkehrer Dominik Valenta aus 22 Metern astrein über die Mauer und zur 1:0-Führung in die Maschen (27.). Geschockt und noch immer orientierungslos brachten die Gäste die Kugel sofort nach dem Wiederanstoß nicht aus der Gefahrenzone, sodass Andreas Amon aus 25 Metern abziehen konnte und die Kugel, nicht ganz unhaltbar, erneut im Kasten von Koc einschlug (28.).

Nach zehnminütiger Erholungsphase kam Neuses erstmals vielversprechend vor das Tor von Aly, jedoch verpasste Norman Landgraf die Hereingabe von Jose Coutino denkbar knapp (37.). Der in dieser Partie groß aufspielende Alexander Gross narrte kurz vor dem Wechsel vier Gästeabwehrspieler am Strafraumeck und hätte fast per Außenrist die Vorentscheidung erzielt (43.).

Neuses versuchte, sofort nach dem Wechsel mehr Druck ins eigene Spiel zu bekommen und stellte um. Norman Landgraf schaltete sich häufiger nach vorne ein, sodass ein Überzahlspiel im Mittelfeld die Wende bringen sollte. Aufkommender Wind begünstigte die Drangphase der Gäste. Fast hätte bereits eine direkt verwandelte Ecke von Koc ins Ziel gefunden, doch klärte Aly mit den Fingerspitzen (58.).

Noch wehrten sich die Hausherren erfolgreich und kamen zum Konter über den lauffreudigen Adrian Grinjuks, der jedoch von Gebhardt abgedrängt wurde (63.), sowie durch Valenta, dessen Direktabnahme ans Außennetz des Gästekastens schlug (65.).

Stattdessen schlug der Spitzenreiter ebenso gnadenlos per Doppelschlag zu, wie Eggolsheim im ersten Abschnitt. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Koc auf Rekic passte dieser von der Torauslinie in den Rücken der DJK-Abwehr und Alberto Maric hatte keine Mühe zum 1:2-Anschlusstreffer (66.). Keine Minute später flog ein Freistoß von Koc an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum Ausgleich. (67.). Nach beidseitiger Verschnaufpause brachte ein Angriff über rechts die erneute, allerdings kuriose Führung für die Gastgeber, als der Ball Grinjuks eigentlich zu weit von der Brust sprang, er aber dennoch aus zwanzig Metern einen Drehschuss wagte. Der völlig überraschte SC-Torhüter rutschte weg und es stand 3:2.

Neuses gab sich noch nicht geschlagen und wurde belohnt. Als drei Abwehrspieler zu zaghaft gegen Todorovic vorgingen, hatte dieser den Blick für den am Strafraumeck postierten Koc und dessen platzierte Direktabnahme schlug vier Minuten vor Abpfiff zum 3:3-Endstand im Winkel ein (86.).

Die Meinung der Trainer

Trainer Michael Roedl bescheinigte seiner Mannschaft alles gegeben zu haben, aber einfach noch zu "grün" für solche Spiele zu sein: "Insgesamt eine gerechte Punkteteilung. Wir haben besser begonnen und uns nach dem Ausgleich fast den Schneid abkaufen lassen. Aber meine Jungs haben heute daraus gelernt, dass es bis zum Schlusspfiff dennoch immer weitergeht." Ganz zufrieden sei er zwar nicht, so meinte Roedl, der den Chancen nach der 2:0-Führung etwas nachtrauerte, aber er könne keinem seiner Youngster einen Vorwurf machen: "Mit unserer taktisch umgesetzten Leistung war ein Sieg möglich und auch kämpferisch haben wir uns gut verkauft."
Gästespielertrainer Taner Koc war mit dem Auftritt seiner Mannschaft, aber auch mit der eigenen Leistung im ersten Abschnitt nicht zufrieden: "Wir fanden keinen Rhythmus und waren geistig nicht anwesend. Unsere Zuspiele kamen zu schlampig. So dürfen wir nicht auftreten." Zwar seien Lücken auch dagewesen, aber sein Team war anfangs einfach nicht in der Lage, diese zu nutzen. Ärgerlich befand Koc das Abwehrverhalten: "Man kann immer in Rückstand geraten, aber bei den Gegentoren haben wir Eggolsheim ja fast eingeladen." Trotz der Verletzung seines Torhüters und Bruders Onur während des Spiels, konnte er aus Personalmangel nicht wechseln: "Ja, er sah bei zwei Toren nicht so gut aus, aber er hat uns heuer schon sehr viele Punkte beschert und darf auch mal Fehler machen."





Der 1:2 Anschlusstreffer von Alberto Maric (rot, am Ball) hätte die Partie beinahe zu Gunsten der Neuseser kippen lassen. Torwart Alexander Aly und Teamkollege Johannes Neudecker hatten keine Abwehrchance. Rechts Torjäger Milan Todorovic (Nr.9), der unauffällig blieb.

Die Statistik

SV DJK Eggolsheim: Aly - Roppelt, Gross, Haschke, Andreas Amon, Neudecker, Barthelmann, Friedrich, Dierl, Müller, Valenta, (Grinjuks, Matthias Amon, Zorawik) / DJK SC Neuses: Onur Koc - Büttner, Gebhardt, Atli, Landgraf, Gößwein, Rekic, Coutino, Todorovic, Taner Koc, Florian Tuffner, (Sebastian Tuffner, Wuttke, Maric) / SR: Michael Dellermann (DJK Hallerndorf) / Zuschauer: 190 /
Tore: 1:0 Valenta (27.), 2:0 A. Amon (28.), 2:1 Maric (66.), 2:2 T. Koc (67.), 3:2 Grinjuks (78.), 3:3 T. Koc (85.)