Dank eines Doppelschlags binnen acht Minuten bezwang Jahn Forchheim den FC Herzogenaurach verdient mit 2:0. Baiersdorf muss derweil den nächsten Rückschlag verkraften.

Jahn Forchheim - FC Herzogenaurach 2:0

Im ersten Abschnitt belauerten sich beide Teams, Strafraumszenen waren rar gesät. Die Gastgeber erspielten sich ein leichtes optisches Übergewicht, Herzogenaurach stand tief und operierte aus einer gesicherten Defensive heraus. Die zwei besten Gelegenheiten verbuchten aber die Pumas, als zwei Abschlüsse ihr Ziel knapp verfehlten. Die nur 150 Zuschauer hatten in den ersten 45 Minuten reichlich Gelegenheit, die strahlende Herbstsonne zu genießen, denn selbst mit geschlossenen Augen verpassten sie nicht viel.

Forchheim kam besser aus der Kabine und kontrollierte das Geschehen. Die frühe Führung durch Philipp Nagengast spielte den Gastgebern zusätzlich in die Karten (48.). Unter Bedrängnis eines Verteidigers nahm Nagengast eine halbhohe Hereingabe von Patrick Hoffmann gefühlvoll mit der Innenseite ab und versenkte den Ball am sich breit machenden Keeper Benedikt Lösch vorbei.

Als Vorlagengeber Hoffmann in der folgenden Drangphase das 2:0 nachlegte, war die Entscheidung gefallen: Der Jahn eroberte im Mittelfeld den Ball und schickte Muhammed Abubakar auf der linken Seite bis zur Grundlinie. Dort ließ er zwei "Pumas" stehen und passte scharf auf den langen Pfosten, wo Hoffmann nur noch einschieben musste (56.).

Danach stemmte sich Herzogenaurach gegen die drohende Niederlage, zwingend wurde es jedoch selten. Lediglich einmal musste Jahn-Torhüter Axel Hofmann sein Können unter Beweis stellen, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Die Hausherren schaltete zunehmend in den Verwaltungsmodus und gingen nur noch wenig Risiko ein. So plätscherte das eher durchschnittliche Landesligaspiel bis zum Abpfiff vor sich hin."Wir haben unter dem Strich verdient und ungefährdet gewonnen, weil wir die reifere Mannschaft waren", erklärte Abteilungsleiter Uwe Schüttinger. "Wir hatten die klarere Spielanlage, haben nur etwas zu unpräzise gespielt." Jahn: A. Hofmann - N. Schwab, Lee, Petschner (81. Goldammer), Abubakar, Rupp, Güngör, Noppenberger, F. Schwab, Nagengast (77. Misic), Hoffmann (72. F. Hofmann) FCH: Lösch - Karches, Rahe, Göller (34. Zenger/68. Jassmann), Dörrich, Staniszewski, Thomann, Rockwell, Haas (62. Nahr), Stübing, Amling Schiedsrichter: Christopher Hienz (SC Brünnau) / Zuschauer: 150

Baiersdorfer SV - TuS Feuchtwangen 1:2

Baiersdorf begann schwungvoll und belohnte sich für eine mutige Anfangsphase: Marco Joachim schickte Sebastian Hofmann auf die Reise, der alleine vor dem Tor wuchtig ins kurze Eck traf (6.). Auch danach waren die Krenkicker am Drücker. Hofmann traf erneut, allerdings ging diesem Tor ein zweifelhafter Abseitspfiff voraus. Da auch weitere Gelegenheiten der Heimelf ungenau zu Ende gespielt wurden, blieb es bei der knappen Pausenführung.

Im zweiten Abschnitt kam der BSV wie verwandelt aus der Kabine und suchte lange nach dem eigenen Rhythmus. Das nutzten die bis dahin biederen Gäste aus. Nach einer Flanke, die durch den Heimstrafraum segelte, stand Jan Scholz goldrichtig und nickte ein (53.). Nun hatten die Gäste das Momentum auf ihrer Seite und so kam es, wie es kommen musste. Marco Joachim vergab für Baiersdorf, auf der Gegenseite klingelte es erneut. Eine scharfe Hereingabe wollte Innenverteidiger Max Schmitt klären. Sein Querschläger landete aber unglücklich zum 1:2-Endstand in den Maschen (77.). BSV: Fieber - Schmitt, Kammermeyer, Geier, Joachim, Dayan (83. Wurm), Grinjuks, Heller, Bajic, Hofmann, Scheer (58. Weber) Schiedsrichter: Marcel Krauß (FC Fladungen) / Zuschauer: 30

Bayernliga Nord

SC Eltersdorf - ASV Cham 1:2 Tore: 0:1 Johannes Bierlmeier (67.), 0:2 Friedrich Lieder (77.), 1:2 Jens Wartenfelser (80.) / Rot: Karim Said (85., SCE, Notbremse) SpVgg Bayern Hof - ATSV Erlangen 2:2 Tore: 0:1 Kevin Guerra (27.), 0:2 Lucas Markert (33.), 1:2 Adam Hajek (45.), 2:2 Martin Holek (45. + 2)