Der TSV Kirchehrenbach setzte sich als Tabellenführer der Kreisliga 2 mit einem 3:2-Sieg in Gößweinstein durch und verteidigte die Spitzenposition.


SV Gößweinstein - TSV Kirchehrenbach 2:3

Die Gäste taten sich schwerer als erwartet und trafen auf eine engagierte Heimelf, die sich keineswegs versteckte und ihrerseits die Flucht nach vorn antrat. Fast hätte der SV seine Gäste in der starken Anfangsphase überrumpelt und war per Pfostentreffer nach Freistoß nahe an der Führung, doch zum psychologisch günstigsten Zeitpunkt schlug der TSV zurück und stellte kurz vor und nach dem Wechsel die Weichen auf Sieg. Der Kampfeswille der Wehrfritz-Elf, die zwei Mal herankam, wäre in der Nachspielzeit dennoch fast belohnt worden.

TSV-Trainer Christian Martin krempelte seine Elf nach kurzfristigen Ausfällen nochmals um, vielleicht eine Erklärung dafür, dass die Gäste erst Mitte des ersten Abschnitts in die Partie fanden. Bis dahin hatte Gößweinstein, bei denen der junge Sven Wächter einen Sahnetag erwischte, ein Chancenplus. Als Dominik Sebald einen Freistoß über die Mauer zirkelte, war der TSV im Glück. Vom Scheitel eines Abwehrspielers flog die Kugel an den Pfosten (8.).

Nach einer Viertelstunde kam Kirchehrenbach zu einer dicken Chance, die Direktabnahme von Dominik Postler flog aber am Winkel vorbei. Plötzlich zog Marcel Zweck auf und davon, schob das Leder jedoch Gäste-Keeper Marco Wagner einer Rückgabe gleich in die Arme (34.). Zwecks Vorarbeit auf Michael Stenglein, der am hinteren Fünfer-Eck lauerte, war die bis dahin beste Möglichkeit, die per Blitzreaktion von Wagner vereitelt wurde.

Als beide Reihen den Pausenpfiff erwarteten, zog Max Pfülb von der Strafraumkante ab und vom Innenpfosten sprang der Ball zum 0:1 hinter die Linie (44.). Der erste Angriff nach dem Wechsel brachte gleich das 2:0 für den TSV: Dorsch bediente über rechts Niklas Stelzner, der waagerecht in der Luft per Flugkopfball einnetzte (47.).

Köberich hätte Minuten später den Deckel drauf machen können, SV-Torwart Andi Stenglein rettete jedoch. Prompt kam Gößweinstein zum 1:2, als Torhüter Wagner nach einem Missverständnis zögerte und Wächter einköpfte (61.). Die Hoffnungen der Heimelf wurden jäh im Keim erstickt, als Schuhmann die Abwehr sehenswert per Lupfer aushebelte und Köberich per Volleyspann abzog. Hexer Stenglein brachte reflexartig die Faust dazwischen, aber den nach hinten abgewehrten Ball drückte Michael Meier in die Maschen zum 3:1 (64.).

Das Spiel plätscherte anschließend bis zur spannenden Schlussoffensive vor sich hin. Als Wächter sein zweites Kopfballtor zum 2:3 aus unmöglich spitzem Winkel nach Wehrfritz-Flanke erzielte, erwachten alle Geister beim SV (89.), allerdings lief die Zeit davon. Selbst Keeper Andi Stenglein stürmte mit nach vorn. Fast wäre die Heimelf tatsächlich belohnt worden, als Wächter am Sechzehner verdeckt abzog und das Leder durch viele Beine in Richtung Ecke des TSV-Kastens flog. Der Torschrei des SV-Anhangs hallte bereits über den Rasen, doch Wagner rettete seiner Elf mit einem fulminanten Reflex den Sieg. Dann war Schluss.

TSV-Trainer Christian Martin bescheinigte seiner Elf erwachten Siegeswillen: "Der Gegner machte es uns schwer, wir kamen deshalb zunächst nicht so gut ins Spiel. Nach unserer Eingewöhnungsphase kamen wir mit der Umstellung aber zurecht. Unter dem Strich haben wir sicherlich nicht unverdient gewonnen, dennoch wäre es einfacher gewesen, wir hätten konsequent agiert und den SV nicht noch einmal zurückkommen lassen. "
SV-Spielertrainer Florian Wehrfritz war nicht unzufrieden mit seiner Elf: "Wir haben Moral gezeigt, sind zwei Mal herangekommen und haben weiterhin bewiesen, dass wir auch mit den stärkeren Teams Schritt halten können. Insgesamt war der knappe Gästesieg in Ordnung, sie waren ein paar Mal sehr nahe am vierten Tor. "

SV Gößweinstein: Andreas Stenglein - Redel, Wehrfritz, Sebald, Matthias Stenglein, Richard Fruntz, Michael Stenglein, Probst, Zitzmann, Wächter, Marcel Zweck, (Brendel, Steinhäuser).
TSV Kirchehrenbach: Wagner - Meier, Pfülb, Philipp Eismann, Simon Postler, Städtler, Köberich, Schuhmann, Niklas Stelzner, Dominik Postler, Christian Dorsch, (Yannick Stelzner, Sitzmann);
SR: Gerd Rösel (SV Alfeld). ZS: 155. Tore: 0:1 Pfülb (44.), 0:2 N. Stelzner (47.), 1:2, 2:3 Wächter (61./89.), 1:3 Meier (64.);
TSV Neunkirchen -
TV Leinburg 4:3

Bereits am Samstag setzte sich der TSV gegen das Kellerkind durch. Dabei machten es die Brandbachkicker unnötig spannend, sie führten durch Stefan Köhler (4.), einer Einzelaktion von Conrad (13.) und einen Kullerball von Menges (32.) mit einem satten 3:0. Doch schon vor der Halbzeit kam Leinburg durch einen Heber über den Torwart zum 1:3 (38.). Als Torwart Pitteroff einem Gegenspieler an den Rücken schoss, hieß es nach der Pause sogar nur noch 2:3 (49.). Allerdings konnte Tobias Neuser per Abstauber für Neunkirchen im Handumdrehen das 4:2 nachlegen (50.). Leinburg schaffte zwar einen weiteren Treffer per Elfmeter (87.), das änderte aber nichts mehr am TSV-Pflichtsieg. uwke
1. FC Hersbruck -
TSV Neunhof 2:0
Hersbruck konnte sich gegen den Aufsteiger aus Neunhof durchsetzen und seine Spitzenposition festigen. Die Tore fielen spät durch Alexander Brüx (74.) und Waldemar Bonet (85.). uwke
SV Moggast -
FC Ottensoos 1:1
Nach einem Freistoß von Alexander Roth konnte Julian Striegel per Kopf das frühe 1:0 für Moggast erzielen (5.). Die Gäste bekamen in der 29. Minute einen Elfmeter zugesprochen, nachdem Dennis Weiler im eigenen Sechzehner seinen Gegner am Trikot gehalten hatte. Florian Schuhmann verwandelte zum 1:1 (29.). Danach hatten beide Teams noch ihre Chancen, doch die beste davon der SV Moggast eine Minute vor dem Ende. Julian Striegel passte den Ball zurück auf Pascal Grün, dieser erzielte die vermeintliche Führung, doch der Linienrichter meinte, dass der Ball vor dem Zuspiel bereits im Toraus war. So blieb für Moggast nur die Punkteteilung. uwke
SK Lauf II -
SpVgg Effeltrich 2:2
Zumindest einen Punkt konnte die SpVgg mit nach Hause bringen. Bereits in der 3. Minute konnte Florian Huppmann nach einem Eckball von Kai Adelfinger das 1:0 erzielen. Danach profitierte Lauf von seiner spielerischen Überlegenheit, konnte zuerst ausgleichen (24.) und später sogar die Führung erzielen (80.). In Überzahl gelang der SpVgg nach einem Einwurf von Tim Schuster auf Christian Kosel der späte Ausgleich (93.). "Der Gegner war spielerisch besser, aber wir haben uns den Punkt aufgrund unserer kämpferischen Leistung verdient", resümierte Teammanager Jochen Brechelmacher. uwke

SV Ermreuth -
DJK Weingarts 4:1
Eine Galavorstellung des Ermreuther Spielertrainers Maik Sprenger vermieste den Sonntag aller DJK-Anhänger. Bereits in der zweiten Minute begann Sprenger mit dem Toreschießen, danach kamen die Gäste zwar durch ihren Trainer Staudinger zum Ausgleich (14.), aber erneut traf Sprenger - 2:1 (44.). In der zweiten Hälfte wurde Andreas Hammerand im Sechzehner gefoult, den Elfer verwandelte abermals Sprenger (59.). Lediglich zwei Minuten später schnippelte Sprenger nach einem Sololauf den Ball ins lange Eck zum 4:1 (61.) und führte seine hochmotivierten Ermreuther zu einem deutlichen Derbysieg gegen die DJK. uwke
TSV Brand -
SC Uttenreuth 1:2
Der SC hat seine ersten Saisonpunkte beim Auswärtsspiel in Brand eingefahren. Das ehemalige Schlusslicht konnte durch zwei Treffer von Julian Konrad (19., 29.) in Führung gehen und hielt danach Brand stand. Zwar ließ das Team von Trainer Lothar Fürst den Gegner noch vor dem Seitenwechsel durch einen Elfmeter von Dominik Schroft rankommen (38.), danach ließ der Abwehrverbund jedoch nichts mehr zu. uwke