Deutliche Heimsiege feierten am Mittwochabend die DJK Kersbach (Kreisklasse 2) und der SC Kühlenfels (Kreisklasse 3), wobei beide zunächst einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Während Kersbach gegen Mittelehrenbach jedoch schnell wieder für klare Verhältnisse sorgte, nahmen die Kühlenfelser gegen freche Stöckacher erst nach der Pause ihre Favoritenrolle an und verdrängten den TSC Pottenstein von der Tabellenspitze.


Kreisklasse 2 ER/PEG: DJK Kersbach - SV Mittelehrenbach 8:2

Nur kurz durften die akut abstiegsgefährdeten Gäste von einem Erfolg träumen: Der sträflich allein gelassene Maximilian Winter markierte nach einem Pass in die Tiefe das 0:1 (14.). Doch nur sieben Minuten später war Benedikt Weismeier nach einem hohen Ball für den Ausgleich zur Stelle. Danach nahm das Schicksal seinen Lauf. Weismeier staubte nach einem Abpraller zum 2:1 ab (26.), Spielertrainer Lutz Reinhold hatte mit dem dritten Treffer keine Mühe, weil der SVM nicht konsequent klärte (45.).
Nur Sekunden nach Wiederanpfiff landete ein Querpass bei Fabian Kistner, der im Strafraum abzog und zum 4:1 traf (46.). Zwei Minuten später verlud Reinhold seinen Gegenspieler und erhöhte auf 5:1. Doch die DJK hatte noch nicht genug. Peter Hahner sorgte mit zwei harten und platziert geschossenen direkten Freistößen (54., 68.) für die nächsten beiden Kersbacher Tore. Dazwischen hatten Mittelehrenbach noch ein Lebenszeichen gesandt: Fabian Fritsch betrieb nach Vorarbeit von Johannes Salb noch etwas Ergebniskosmetik (64.). Den Schlusspunkt setzten jedoch die Hausherren, die mit diesem Sieg die 30-Punkte-Marke knackten: Kistner setzte Reinhold ins Szene, der den 8:2-Endstand markierte.


Kreisklasse 3 ER/PEG: SC Kühlenfels - FC Stöckach 5:2

Eine deutliche Ansprache von Trainer Georg Schraml in der Pause war nötig, um die Gastgeber in die Spur zu bringen. Vor der Pause agierte die Heimelf lässig und überheblich, unterschätzte den FC, der sich prompt mit zwei Toren (8, 43.) revanchierte. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Christopher Schraml und setzte so einen wichtigen Impuls für die zweite Hälfte. Die Halbzeitpredigt zeigte Wirkung. Die Heimelf kämpfte und zeigte den unbedingten willen, weiter ungeschlagen zu bleiben. Durch einen Doppelschlag von Macht und Speckner (52.,54.) ging Kühlenfels erstmals in Führung. Mit zunehmender Spieldauer ging den Gästen aus Stöckach gegen die jetzt entschlossene Heimelf die Luft aus. Wölfel (73.) und Heinlein( 81.) sorgten mit ihren Toren noch für den erwartet klaren Heimsieg der Gastgeber.