Beste Bedingungen erwarteten die Teams der Triathlon-Regionalliga Bayern bei ihrem Saisonauftakt an der Regattastrecke in Oberschleißheim (Landkreis München). Die zweite Herrenmannschaft des SSV Forchheim um Kapitän Steffen Lotter sowie Christopher Dels, Mirco Helmreich, Manuel Heilmann und Ligadebütant Matthias Türk sorgten für einen fulminanten Auftakt. Die Athleten mussten zwei Mal die Supersprintdistanz von 400 Metern Schwimmen, zehn Kilometern Radfahren und 2,5 Kilometern Laufen bewältigen - zunächst einzeln, ehe die 75 Starter am Nachmittag in ihren Teams mit den durchschnittlichen Zeitabständen des Vormittags in die Teamverfolgung starteten.


Dels und Heilmann verbessert

Schon beim Einzelwettkampf behaupteten sich die Sportler des Aufsteigers aus Forchheim mit den Plätzen 18 (Dels, 32:29 Minuten), 19 (Helmreich, 32:30), 23 (Heilmann, 32:43) und 29 (Türk, 32:57) im vorderen Mittelfeld. Dabei zeigten sich vor allem Dels im Wasser und Heilmann zu Fuß gegenüber ihren bisherigen Leistungen stark verbessert. Einzig Lotter, der nach dem Schwimmen noch auf Rang 14 gelegen hatte, musste beim Laufen zurückstecken und sich mit Rang 56 (34:29) begnügen.

Die Durchschnittszeit der SSVler bedeutete einen überzeugenden sechsten Rang nach Abschluss des Vormittags und den Start in die Mannschaftsverfolgung mit 1:14 Minuten Rückstand auf das führende Team aus Grassau, das zu diesem Zeitpunkt schon fast uneinholbar vorne lag und später souverän den Tagessieg errang. Der Abstand auf das zweitplatzierte Team aus Bayreuth betrug jedoch nur 18 Sekunden.


Forchheimer Stärke auf dem Rad

Im anschließenden Teamwettkampf kam es darauf an, als Mannschaft eine geschlossene Leistung zu zeigen - es zählte die Einlaufzeit des vierten Athleten - und die eigene Stärke auszuspielen. Diese hatten die Forchheimer bei sich auf dem Rad ausgemacht. Nach solider Schwimmleistung ging es also wieder auf die zwei flachen Radrunden um die Regattastrecke, wo die SSVler, angeführt von Rad-Ass Helmreich, attackieren wollten.
Und der Plan ging auf: So kassierten die Forchheimer Team für Team ein und gingen schließlich als Zweitplatzierte auf die Laufstrecke, dicht gefolgt von Roth, Bayreuth, Karlsfeld und Kempten. Auf den abschließenden 2,5 Kilometern zu Fuß taten sich Oberfranken schwer, das hohe Tempo zu halten und mussten drei Teams vorbeiziehen lassen. Dennoch zeigten sich die SSVler sehr zufrieden mit dem fünften Platz.

Das zweite von fünf Rennen steht am 5. Juni in Waging am See (Kreis Traunstein) an, bei dem auch die Forchheimer Damen in ihre Bayernliga-Saison starten. Gleichzeitig kämpft die erste Herrenmannschaft in der 2. Bundesliga Süd in Darmstadt um niedrige Rangziffern. sti