Sechs Mannschaften buhlten um einen freien Platz in den beiden mittelfränkischen Bezirksligen. Seit gestern Abend sind es nur noch drei. Unter ihnen ist der SC Adelsdorf, der seine Partie gegen den TSV Greding mit 2:1 gewann. In der Kreisklasse 4 ER/PEG sicherte sich der FSV Weißenbrunn mit einem 2:0-Erfolg Platz 13 und den Klassenerhalt, der SC Engelthal spielt in der kommenden Saison in der A-Klasse.

Relegation zur Bezirksliga Mfr.

TSV Greding  - SC Adelsdorf 1:2
Beide Mannschaften begannen nervös. Der TSV Greding war vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Bis zur 20. Minute agierten die Teams auf Augenhöhe. Dann eroberte sich Leuner den Ball, legte schön in den Rückraum auf Brenner - der zog ab und zimmerte den Ball ins rechte obere Eck zur Führung für den SC Adelsdorf. Greding hatte weiter viele Freistoß-Gelegenheiten, doch Torhüter Heinsch war stets auf dem Posten. Bis zur 29. Minute - nach einem weiteren TSV-Freistoß fälschte ein SC-Spieler in der Mauer den Ball ab, der zum Ausgleich in den Maschen landete.
Nach der Halbzeit kam Greding besser auf und machte Druck auf das Gehäuse des SCA - doch den Führungstreffer erzielten die Adelsdorfer. In der 65. Minute war es Brenner, der diesmal Leuner gekonnt in Szene setzte, der den Ball eiskalt im Gredinger Kasten versenkte. Der TSV versuchte es in der Schlussphase noch einmal mit der Brechstange und warf alles in die Waagschale. Doch die Adelsdorfer machten hinten dicht und ließen bis zum Abpfiff keinen weiteren Treffer der TSVler zu. Endstand nach 90 Minuten: 2:1 für den SCA. mak

Um Platz 13 in der Kreisklasse 4

FSV Weißenbrunn - SC Engelthal 2:0
Der FSV Weißenbrunn legte los wie die Feuerwehr. Es waren gerade einmal sechs Minuten gespielt, da zappelte der Ball schon das erste Mal im Netz. Thomas Weiß hatte nach einem Eckball per Kopf verwandelt. Für Weiß lief es dann nicht mehr richtig rund. In der 36. Minute musste er ausgewechselt werden. Das Spiel war bis zur Halbzeit weiter offen, mit leichten Vorteilen auf Weißenbrunner Seite.
In der zweiten Hälfte war Weißenbrunn weiter spielbestimmend, schon in der 50. Minute hatte Kassan das 2:0 auf dem Fuß, wurde aber in letzter Sekunde gestoppt. Auch die nächste Chance kam vom gut aufspielenden Kassan, der diesmal allerdings am Engelthaler Torhüter scheiterte.
Engelthal fehlten die Möglichkeiten, dem Weißenbrunner Offensivspiel etwas entgegen zu setzen. Dennoch kämpften die SC-Spieler wacker. In der 81. Minute holte Simon Schenkl einen Gegenspieler unsanft von den Beinen und musste mit Gelb-Rot vom Platz. In der Schlussphase hatte es der FSV natürlich nicht mehr eilig - was Vincenzo Landolfi noch die Gelbe Karte wegen Zeitspiels einbrachte. In der Nachspielzeit gelang Stephan Czerny schließlich noch der Treffer zum 2:0-Endstand für Weißenbrunn. uk

Um Platz 2 in der A-Klasse 5

Wer wird Vizemeister und damit zweiter Direktaufsteiger in der A-Klasse 5 ER/PEG? Diese Frage klären heute Abend auf dem Gelände des TSV Neunhof der TSV Brand II und der TSV Röthenbach unter sich. Die Vorteile liegen bei den Brandern, die den TSV im letzten Saisonspiel vergangenes Wochenende mit 8:2 vom Platz fegten. Aber heute ist sicher mit mehr Gegenwehr zu rechnen. Der Verlierer der Partie muss in die Aufstiegs-Relegation. johö

Relegation zur Kreisliga

Die erste Entscheidung darüber, wer einen der vier bis fünf freien Kreisliga-Plätze ergattert, fällt heute Abend in Hiltpoltstein, wenn der Vizemeister der Kreisklasse 3, SC Kühlenfels, auf den Tabellen-13. der Kreisliga 2, die SpVgg Sittenbachtal, trifft. Ein Favorit ist nur schwer auszumachen, allerdings kassierte die SpVgg während der Saison 72 Gegentore, während der SC-Keeper nur 37 mal hinter sich greifen musste.

Relegation zur A-Klasse

Nach einem Jahr Pause hat der TSV Marloffstein zu dieser Saison den Spielbetrieb wieder aufgenommen, wurde auf Anhieb Dritter in der B-Klasse 2 und hat heute Abend in Eckenhaid die Chance, mit einem Sieg gegen die SpVgg Hüttenbach III (3. der B-Klasse 5) auch noch den Aufstieg zu schaffen. Der TSV schoss in 24 Saisonspielen 77 Tore und holte 48 Punkte. Die SpVgg war in 26 Spielen 78 mal erfolgreich und fuhr 55 Zähler ein. Es ist also mit einem Duell auf Augenhöhe zu rechnen. johö