Kreisliga 1

Nun herrscht Gewissheit: Die SpVgg Jahn Forchheim II steigt nach der 3:5-Niederlage beim TSV Kirchehrenbach in die Kreisklasse ab. Damit kann Eggolsheim das 0:5 bei der SpVgg Zeckern einigermaßen verschmerzen, die DJK bleibt auf dem Relegationsplatz, hätte mit einem Remis aber noch ein Entscheidungsspiel gegen Uehlfeld (1:2 in Großenseebach) erzwingen können. Der Titel geht im Übrigen an den SV Tennenlohe (6:2 beim FSV Erlangen-Bruck), der Tabellen-Zweite TSV Röttenbach unterlag mit 3:4 beim ASV Niederndorf.

TSV Kirchehrenbach - SpVgg Jahn Forchheim II 5:3
Wer weiß, wie das Spiel geendet hätte, wenn es nicht diesen Vorfall in der 73. Minute gegeben hätte, zu einem Zeitpunkt, als die Jahn-Reserve noch mit 3:2 führte: Da legte sich ein Kirchehrenbacher den Ball an Tim Zolleis vorbei, der Jahn-Keeper kam einen Schritt zu spät ins Tackling, erwischte zweifelsohne den Gegner - und flog mit glatt Rot vom Platz. Da es im Strafraum war, gab es Elfmeter für Kirchehrenbach. Und weil der Jahn keinen Ersatzkeeper im Gepäck hatte, musste die restliche Zeit mit Dominik Zametzer ein Feldspieler ins Tor. "Es war ein Foul, keine Frage. Trotzdem war es eine ganz bittere Dreifach-Bestrafung", sagte Sportvorstand Uwe Schüttinger. Christian Dorsch traf dann vom Punkt zum 3:3-Ausgleich. Da der Jahn unbedingt gewinnen musste, rückte er noch weiter auf - und fing sich noch zwei Treffer (81./88.) zur 3:5-Niederlage ein, die den Abstieg der Bayernliga-Reserve bedeuten. Tore: 0:1 Selmani (2.), 1:1 Postler (21.), 2:1 Grünsteudel (47.), 2:2 Öntürk (50.), 2:3 Öntürk (55.), 3:3 Dorsch (74./FE), 4:3 Benning (81.), 5:3 Städtler (88.). Rot: Zolleis (73./Jahn II).

SpVgg Zeckern - SV-DJK Eggolsheim 5:0
Die Eggolsheimer Abteilungsleitung um Matthias Gößwein war immer in Bilde, was beim Parallelspiel in Kirchehrenbach passierte. "Wir hatten einen direkten Draht, wussten, wie es steht und wie sich das Spiel darstellt", sagte Gößwein. "Als sich abgezeichnet hat, dass die Jahn-Reserve verliert, haben wir nicht mehr alles versucht. Wir wollten Kräfte sparen und eine Rote Karte vermeiden", sagte Gößwein über die 0:5-Niederlage, die sich erst mit drei Treffern in den letzten 20 Minuten so deutlich darstellte. Mehr als eine Schrecksekunde hatten die Gäste in der ersten Halbzeit zu überstehen, als sich Torhüter Peter Weber offenbar schwer am Ellbogen verletzte. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, das Spiel für etliche Minuten unterbrochen. "Wir hoffen natürlich, dass die Verletzung nicht so schlimm ist wie befürchtet." Kleines Glück im großen Unglück: Durch die Verletzungspause erfuhr Eggolsheim noch während des laufenden Spiels von der Niederlage der Jahn-Reserve. Auch so sind die drei Tore in der Schlussphase zu erklären. "Wir sammeln jetzt nochmal unsere Kräfte. In der Relegation gibt es nur alles oder nichts. Und wir wollen die Liga halten", so Gößwein. Tore: 1:0 Glaser (41.), 2:0 Glaser (45.), 3:0 Emrich (71.), 4:0 Ackermann (77.), 5:0 Emrich (86.). tsc


Kreisklasse 2

Der TSV Neunkirchen II hat sich am letzten Spieltag mit einem 2:0 in Muggendorf gerettet, zum Leidwesen der SpVgg Dürrbrunn: Der Aufsteiger muss nach dem 1:3 gegen Wichsenstein direkt wieder absteigen.

SpVgg Dürrbrunn -FC Wichsenstein 1:3
Die Stimmung ist gedrückt bei Christoph Dambietz, wie sollte sie auch sein, wenn man am letzten Spieltag zum ersten Mal in dieser Saison auf einem Abstiegsplatz gelandet ist. Und folglich runter muss. Zurück in die A-Klasse, nach nur einem Jahr. "Das heutige Spiel war nicht entscheidend. Wir haben die Punkte woanders verloren.Ees ist halt zu wenig, gegen Muggendorf nur einen und gegen Neuses nur zwei Zähler zu holen", sagte der Dürrbrunner Abteilungsleiter. Von einer direkten Rückkehr in die Kreisklasse wollte Dambietz wenige Minuten nach Spielende noch nicht sprechen. "Wir müssen das erstmal verdauen. Der Trainer hat nach dem Spiel aufmunternde Worte für die Jungs gefunden, dennoch ist es zu früh, von Zielen für die neue Saison zu sprechen." Dass es nun zurück in die A-Klasse geht, hätte Dürrbrunn allerdings aus eigener Kraft verhindern können. Nachdem Kevin Kießling den FCW in Front brachte (41.), hätte Dürrbrunn nach der Pause eigentlich ausgleichen müssen. Mehrere Hochkaräter taten sich in den Minuten nach Wiederbeginn auf - doch ins Tor wollte der Ball einfach nicht. Zumindest auf der einen Seite. Denn bei Kevin Kießling lief es weiterhin: Mit seinem 2:0 schwanden die Hoffnungen der SpVgg auf ein Happy End. Dieses wurde wieder greifbar, als Jonas Übelacker auf 1:2 (79.). Aber nicht mit Wichsenstein: In der Nachspielzeit besorgte Viktor Gottman das 3:1 und beförderte Dürrbrunn endgültig in die A-Klasse. tsc


Kreisklasse 3

In der Kreisklasse 3 hat sich die SpVgg Weißenohe mit einem 5:1-Heimsieg gegen den ASV Herpersdorf den Klassenerhalt gesichert. Der ASV Forth muss trotz des 3:0-Siegs in Betzenstein absteigen. Pottenstein setzte sich zwar mit 5:0 gegen Brand II durch, bleibt aber Dritter, weil der TSV Neunhof auf Platz 2 seine Hausaufgaben mit dem 5:0 gegen schwache Wölfe erledigte.

SpVgg Weißenohe - ASV Herpersdorf 5:1
Mit einer starken Vorstellung sicherte sich Weißenohe im letzten Spiel doch noch den Klassenerhalt. Während die Heimelf um jeden Ball und Meter Boden kämpfte, ließen es die Gäste deutlich ruhiger angehen. Ein Eigentor von Strobel (6.) sorgte für die Pausenführung. Nach dem Wechsel erhöhte Weißenohe den Druck und führte nach einer Stunde durch Gebhardt und Schwarz mit 3:0. Hibbeln und Frauenknecht schafften per Doppelpack (72./76.) das 5:0, ehe Gebhardt für die Gäste durch Foulelfmeter den Endstand markierte (86.). jk


A-Klasse 3

Die letzten Wochen sah es so aus, als würde sich der SV Pretzfeld den zweiten Platz in der A-Klasse 3 nicht mehr stibitzen lassen. Doch dann kam der letzte Spieltag: Mit dem 4:1-Erfolg hat die DJK Pinzberg den Tabellen-Zweiten noch von seinem direkten Aufstiegsplatz verdrängt und in die Relegation geschickt.

DJK Pinzberg - SV Pretzfeld 4:1
Freude in Pinzberg, Ernüchterung in Pretzfeld: Durch den 4:1-Erfolg haben die Hausherren den zweiten Platz erobert und den direkten Aufstieg in die Kreisklasse geschafft. Pretzfeld muss dagegen hoffen, als Tabellen-Dritter über die Relegation den Aufstieg in die Kreisklasse zu packen. Förstel brachte Pinzberg in Führung (14.), ein Eigentor mit dem Pausenpfiff ermöglichte Pretzfeld den 1:1-Ausgleich. Mit späten Toren stießen Fritscher (77./90.) und Bauer (90.) die Gäste tatsächlich noch vom zweiten Rang. Mehr zum Spiel lesen Sie am Dienstag im Rahmen des Infranken-Kicks. tsc