Mit viel Disziplin, Spielwitz und sicheren Ballkontakten entführte die Mannschaft von Michael Hutzler drei Punkte aus dem Sparda-Bank-Stadion in Weiden.

SpVgg Weiden - SpVgg Jahn Forchheim 2:3

Bei den 310 Zuschauern waren auch viele Jahn-Fans mitgereist. Sie erlebten eine sehr ansprechende Partie ihrer Mannschaft, die ihre Leistung mit Treffern von Thomas Roas (31.), Florian Clausnitzer (67.)und Mergim Bajrami (85.) krönten. "Ich bin von der ersten bis zur letzten Minute sehr zufrieden. Besonders toll war es, dass meine Spieler sich nach den Anschlusstreffern immer schnell gefangen haben und alles daran setzten, auf Sieg zu spielen", so Hutzler.

Die Akteure rund um Spielerkapitän Florian Clausnitzer machten den Gastgebern die Räume eng und standen ihnen fast auf den Beinen. Beide Teams agierten meist mit weiten Bällen. Die Gäste hatten aber immer mehr vom Spiel, Weiden wirkte schwer verunsichert. Dies nutzte die Hutzler-Elf in der 35. Minute aus: Clausnitzer zirkelte herrlich einen Ball von der linken Seite aus 20 Metern in den Strafraum. Hier stand der freigelaufene Thomas Roas und spitzelte das Spielgerät an dem völlig überraschten Keeper Dominik Forster zum 1:0 ins Tor. Der Jahn hatte sich zu diesem Zeitpunkt diese Führung mehr als verdient. Weiden wirkte immer unkonzentrierter, aber Forchheim gelang es nicht, hier bereits einen weiteren Treffer zu landen.

In der Halbzeitpause dürfte der Weidener Trainer Christian Stadler seinen Spielern einiges gesagt haben und wechselte auch den enttäuschenden Benjamin Burger für Johannes Kohl in der Hintermannschaft aus. So startete die Heim-Elf recht forsch. Weiden war nun leicht im Aufwind, der schnelle Thomas Wildenaue bediente Ralph Egeter, der sich kurz drehte und zum 1:1 einschob (59.). Fast eine Minute später tauchte Christoph Hegenbarth, verfolgt von Tobias Eisgrub, im Strafraum auf, doch sein Schuss kullerte links am Tor vorbei (61.).

Hutzler brachte jetzt Mergim Bajrami ins Spiel, eine Einwechslung mit Folgen. Dieser setzte sich sofort sehenswert in Szene, noch aber erfolglos: Über die linke Seite passte er genau auf Maximilian Göbhardt, doch dieser scheiterte aus kurzer Distanz an Forster (65.). Besser machte es dann Clausnitzer, der ein Zuspiel über rechts von Göbhardt mit dem 2:1 vergoldete (67.).

Im weiteren Spielverlauf setzte Forchheim vermehrt auf Konter. Weiden ließ aufhorchen, als Fritz Lieder einen Freistoß aus 25 Metern aufs Tor zirkelte und Keeper Beck gerade noch zur Ecke klären konnte (76.). Über sich hinaus wuchs der Jahn-Schlussmann, als er einen 22-Meter-Schuss gerade noch von der Linie kratzte (80.).

Sehr umstritten war dann der Elfmeter für Weiden, den Beck an Lieder verursacht haben soll. Hegenbarth vollendete sicher zum 2:2-Ausgleich (81.). "Das war einfach kein Elfmeter und das hat mich so sauer gemacht", sagte Hutzler zu dieser Szene. Aber der Jahn hatte auf diese Entscheidung die richtige Antwort nur vier Minuten später parat: Eine Ecke von Clausnitzer landete genau auf dem Kopf von Bajrami - 3:2 (85.).

"Es ist uns gelungen, die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen, das war das erklärte Ziel", sagte Hutzler, dessen Team auch Lob vom Gegner erhielt. "Großer Respekt vor den Forchheimern, sie haben Mumm und viel Kampf gezeigt, und fast aus allen Chancen auch Tore gemacht. Respekt auch deswegen, da es für sie doch eigentlich nur noch um die goldene Ananas geht."