Nicht nur in London stand am letzten Wochenende das Saisonfinale der Triathlon-Kurzdistanz-WM-Serie an. Auch der letzte Ligawettkampf 2013 der Bayernliga fand in Weiden in der Oberpfalz statt. Nachdem das Tricamp Team SSV Forchheim II unter anderem aufgrund personeller Probleme, unwetterartiger Wettkampfbedingungen sowie Wertungsproblemen bisher einen etwas ungünstigen Saisonverlauf hatte, wollten die vier Forchheimer Athleten nochmals alles zum Guten wenden.

Dies sollte angesichts der starken Besetzung aus Steffen Lotter, Christian Seeberger und Frank Müller, die zuvor alle nur einen Start in der 2. Bundesliga hatten und dadurch noch für die Bayernliga startberechtigt waren, ergänzt um Wolfgang Gößwein, auch gelingen.

Alle vier gemeinsam

Im kompletten Mannschaftsverbund absolvierten die Athleten zunächst gemeinsam einen Swim and Run, bei dem auf zwei Runden im gerade einmal 15,3 Grad warmen See 750 Meter geschwommen und anschließend 2,8 Kilometer gelaufen wurden. Im Sog von Frank Müller und Steffen Lotter schafften sie schon im Wasser eine hervorragende Mannschaftsleistung (11:06 Min.). Auch beim Laufen (10:33 Min.) holten die vier dann alles aus sich heraus, denn es musste um jede Sekunde gekämpft werden, wobei sogar angeschoben werden durfte. Da alle Teams im Abstand von einer Minute Differenz starteten, war dann das Warten auf die Ergebnisse angesagt. Doch das hat sich gelohnt, denn mit Platz vier und nur 36 Sekunden Rückstand auf die Führenden verschaffte sich das Team eine hervorragende Ausgangsposition für den zweiten Teil.

Bei diesem ging es mit den Rückständen im Jagdstart auf ein 23 Kilometer langes Radfahren (35:05 Min.), gefolgt von einem nochmals 2,6 Kilometer langen Laufen (10:06 Min.). Auch wenn die Außenbedingungen mit Regen nicht gerade angenehm waren, kamen die SSVler schnell auf Touren. Gerade Christian Seeberger konnte einmal mehr beweisen, dass ihm die kurzen Radstrecken liegen. Die ersten beiden Teams waren nicht zu holen, doch im Kampf um Platz drei bis fünf wechselten immer wieder die Platzierungen. Nur denkbar knapp hinter den beiden Teams aus Schongau und Karlsfeld machten sich die Forchheimer als Fünfte auf die abschließende Verfolgung. Auf der zweiten Laufrunde wurden dann die Mannen aus Karlsfeld gestellt und nochmals der Angriff auf Schongau gestartet, an die sie nicht mehr ganz herankamen. Doch durch Platz vier in der Tageswertung schaffte es das Team, sich auch in der Gesamtwertung noch auf Platz 13 nach vorne zu schieben. Die SSVler freuen sich, nächstes Jahr in der Bayernliga wieder weiter vorne mitmischen zu können.