Die Handball-Herren des HC Forchheim bleiben in eigener Halle eine sichere Bank. Auch im 5. Heimspiel der laufenden Bezirksoberliga-Saison hielten sie den Gegner in Schach: Mit 27:22 (13:11) bezwangen sie den zuletzt stark aufspielenden OG Erlangen in einem hochklassigen Match. Der HC verteidigte damit die Tabellenführung.

HC Forchheim - OG Erlangen 27:20

"Eine starke Teamleistung wurde belohnt, jugendlicher Elan siegt über Erfahrung", bescheinigte der hochzufriedene und entspannte HC-Trainer Dirk Samel seiner aufopferungsvoll kämpfenden jungen Truppe. Frank Albrecht, der ab der 38. Minute für den am Auge verletzten Marcel Elsner im Tor einspringen musste, brachte mit Glanzparaden - er hielt drei Siebenmeter und serienweise freie Würfe - den Gegner schier zur Verzweiflung. Albrecht war damit einer der Sieg-Garanten.

Dass es zu diesem Erfolg reichen würde, war vor der Partie aber ungewiss, schließlich gilt der Olympische Gedenke Erlangen als Angstgegner schlechthin für den HC Forchheim. Und auch am Samstagabend stand die bange Frage im Raum: Kann die junge HC-Truppe gegen die geballte Erlanger Erfahrung mit den 26-jährigen Zwillingsbrüdern und Ex-Zweitliga-Spielern Georg und Hannes Münch mithalten? Ja, und sie zeigte dabei ungeahntes Stehvermögen.

Mit dem Anwurf war alle Nervosität abgelegt. Die junge Samel-Sieben zeigte vor den großen Namen keinerlei Angst geschweige denn Respekt, spulte ihr außergewöhnliches Pensum herunter, ließ sich durch die schnelle 1:0-Führung der Erlanger nicht beeindrucken, glich kurz darauf aus und ging 2:1 in Front. Christopher Fechner glich noch einmal aus (2:2). Fortan entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der der HC die Führung nicht mehr abgab. Beim 5:3 (8.) folgte aber eine Schreckminute beim HC: Tobias Hallmann hatte sich am Knöchel verletzt und schied vorübergehend aus. Coach Samel bewies Mut und schickte für die Verletzungsdauer den 19-jährigen Felix Engel aufs Feld - und der fügte sich gut ein. Als sich der HC einige Fehlwürfe leistete und der Gast auf 11:10 (26.) aufschloss, nahm Samel eine Auszeit. Mit 13:11 ging es in die Pause.

OG Erlangen lässt nicht locker

Auch im zweiten Abschnitt arbeitete der HC fokussiert weiter an der Führung. Couragierte Abwehrarbeit und ein bis zu seiner Verletzung gut aufgelegter Marcel Elsner im Tor schufen die Basis für das schnelle Angriffsspiel. Die Gäste hinkten stets mit vier und zeitweise gar mit fünf Toren hinterher. Doch abschreiben durfte man sie nie, denn beim 20:17 (49.) waren sie Forchheim wieder nahe auf den Pelz gerückt. Mit zunehmender Spieldauer erlahmten bei ihnen aber die Kräfte - und Forchheim baute kontinuierlich den Vorsprung aus. "Wir mussten bis zum Schluss konzentriert sein, denn gegen die cleveren und abgezockten Erlanger kann man sich nie sicher fühlen", sagte HC-Coach Samel.

Zum Glück stellte sich die Augenverletzung von Torwart Elsner mit einer geschwollenen Pupille als nicht so schlimm heraus. "Wir können riesig stolz sein, gegen eine so starke Mannschaft gewonnen zu haben", sagte Samel zufrieden.