Die Handball-Frauen des HC Forchheim haben die vermeintlich leichte Partie gegen den Tabellensiebten knapp gewonnen und bleiben Spitzenreiter der Bezirksoberliga.


HC Forchheim - TSV Röthenbach 25:24

Nach dem deutlichen Sieg im Hinspiel (27:15) wussten die HC-Damen, dass es in diesem Spiel nicht wieder so einfach werden würde. Trainer Ihrke forderte hundertprozentige Konzentration von seinen Schützlingen und einen besseren Start als in der Woche zuvor gegen Pyrbaum.

Dieser gelang den Forchheimern aber erneut nicht. Sie agierten im Angriff zu zögerlich und in der Abwehr standen sie nicht so kompakt wie gewohnt. So ging der TSV bereits beim 1:2 zum ersten Mal in Führung und den Gastgeberinnen gelang lediglich immer wieder der Ausgleich.

Ihrke ließ daraufhin die Spielmacherin des TSV kurz decken, um weitere Tore zu verhindern. Diese Deckung brachte aber nicht die erwünschte Wende, sondern "zwang" andere Spielerinnen aus Röthenbach zum Torerfolg. Die verhaltene Abwehrleistung der Gastgeberinnen verhalf dem TSV dazu, die Führung auf drei Tore auszubauen (4:7; 6:9). Eine Auszeit vom Heimcoach und eine deutliche Ansprache rüttelten den Tabellenführer wach. Er holte Tor um Tor auf und erkämpfte sich bis zur Halbzeit ein Unentschieden (11:11).


Führung, dann Schwächephase

Nach dem Seitenwechsel legten die HC-Damen einen besseren Start hin. Durch eine konsequentere Abwehrleistung setzten sie das gewohnt schnelle Spiel nach vorne um und gingen in Führung (13:11; 15:13). Danach folgte aber wieder eine Schwächephase. Durch zahlreiche technische Fehler ermöglichte Forchheim dem TSV aufzuholen. Beim 15:15 war die Partie erneut völlig offen.

Danach sahen die Zuschauer einen Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft mehr absetzen konnte. Viele Siebenmeter, die von Anja Sauer verwandelt wurden, hielten den HC im Spiel. Eine Zeitstrafe für den TSV in der 57. Minute wurde genutzt, um den Vorsprung auf zwei Tore auszubauen.

Röthenbach gab aber nicht auf und verkürzte in Unterzahl auf 24:25. Die letzte Minute brachte aber nur noch technische Fehler statt Tore, sodass Forchheim die Punkte behielt. Nach der Faschingspause werden einige verletzte Spielerinnen wohl wieder ins Training einsteigen und sich auf den Gegner Pavelsbach vorbereiten. men
HC: Heid - Hannah Nemeth, Theresa Nehmet (1), Vesely (1), Sokol (1), Walz, Molls (1/1), Dachwald (1), Kieser (10), Irnstorfer (2), Kohnen, Sauer (8/6)