Der HC Erlangen hat in der Handball-Bundesliga einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt geholt - und dies gegen einen ausgesprochen namhaften Gegner: Beim 22:22 (11:11)-Unentschieden gegen Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt schnupperten Oliver Hess (l.) und Co. zeitweise sogar an einem Sieg. Über die gesamte Dauer lag kein Team mit mehr als zwei Toren in Führung.

Beim 20:18 (48.) deutete einiges auf einen Erfolg des HC Erlangen hin, dann traf die SG allerdings drei Mal in Serie zur eigenen 21:20-Führung. Letztlich war es Sebastian Preiß, der seinem Team mit dem Treffer zum 22:22-Endstand in der vorletzten Minute noch einen Punkt sicherte. Während das Unentschieden für den HC Erlangen im Abstiegskampf noch Gold wert sein kann, war es für die SG Flensburg-Handewitt und Lars Kaufmann (r.) der nächste Rückschlag nach der desaströsen 21:30-Heimniederlage im Achtelfinale der Königsklasse gegen den THW Kiel.

Während der HC Erlangen in der Tabelle zwar Vorletzter bleibt, aber den Abstand zu den Mitkonkurrenten verkürzen konnte, ist Flensburg als Dritter hinter Kiel und den Rhein-Neckar Löwen wohl endgültig raus aus dem Meisterrennen.