In Zusammenarbeit mit ihrem Partnerverein Baiersdorfer SV richtete die SpVgg Greuther Fürth in der Krenstadt den Hallen-Regio-Cup für Nachwuchsfußballer aus. In der durchweg gut gefüllten Halle präsentierten die Talente an beiden Tagen tollen Sport und begeisterten die anwesenden Zuschauer. Die beiden Gastgeber stellten in jeder Jahrgangsstufe jeweils eine teilnehmende Mannschaft.

Den Auftakt machten die U11-Junioren (Jahrgang 2002), das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. In Gruppe A setzten sich der TSV Neustadt/Aisch und etwas überraschend der SV Unterreichenbach durch. Der FC Kickers Würzburg sowie der Favorit SpVgg Greuther Fürth zogen aus der Gruppe B ins Halbfinale ein. Dort siegte dann der Profi-Nachwuchs wie erwartet gegen Neustadt. Im zweiten Halbfinale sorgte SV Unterreichenbach für die nächste kleine Überraschung mit einem Sieg über die Kickers. So hieß dann das Finale SpVgg Greuther Fürth gegen SV Unterreichenbach. Dort boten beide Teams den Zuschauern guten Fußball, und die Sensation war perfekt, als der Underdog aus Unterreichenbach die Fürther nach Siebenmeterschießen mit 6:5 besiegte.

Fürth gewinnt bei U12

Am Nachmittag waren die ein Jahr älteren U12-Junioren dran. Dort präsentierten sich die Nachwuchsleistungszentren des BFV (Würzburg, Hof, Coburg, Schweinfurt und Aschaffenburg) sowie der Nachwuchs der Profis aus Regensburg. Die restlichen Teilnehmer kamen aus Bayreuth und Erlangen-Bruck. Nach spannenden Gruppenspielen qualifizierten sich für das Halbfinale das NLZ Würzburg und Jahn Regensburg aus Gruppe A sowie aus Gruppe B der Favorit SpVgg Greuther Fürth und der FSV Erlangen-Bruck. Im Finale wurden die Greuther dann ihrer Favoritenstellung gerecht und siegten souverän mit 2:0 gegen die Erlanger.

Am zweiten Turniertag eröffneten die beiden Veranstalter Baiersdorfer SV und die SpVgg Greuther Fürth den Turniertag mit ihren U13-Mannschaften. Was folgte, war ein Turnier mit wirklich hochklassigem Jugendfußball, der allen Zuschauer Spaß gemacht haben muss. An diesem Tag gaben sich die Regionalauswahlen aus Nord- und Westbayern die Ehre, zusätzlich waren auch wieder die Nachwuchskicker aus Bayreuth, Regensburg und vom NLZ Weiden zu Gast. Im Halbfinale maßen sich die beiden Regionalauswahlen miteinander, Nordbayern behielt hier die Oberhand. Im zweiten Halbfinale dann eine weitere Überraschung: Bayreuth setzte sich deutlich mit 5:0 gegen die Greuther durch und zog verdient ins Finale ein. Dort unterlagen die Wagnerstädter allerdings der Regionalauswahl Nordbayern mit 2:0.

Ansbach hat etwas mehr Glück

Den Abschluss machten dann die U14-Kicker: Wieder gab es ein hochklassiges Teilnehmerfeld, wobei die Nordbayern-Auswahl etwas enttäuschte. Und so schaffte es der Fürther Nachwuchs - gefolgt von Ansbach, Hof und Schweinfurt - ins Halbfinale.

Dort setzten sich Ansbach gegen Schweinfurt und Hof gegen die Greuther durch, und so trafen die SpVgg Ansbach und die SpVgg Bayern Hof im Finale aufeinander. Das Endspiel war dann ein Spiegelbild der vorangegangenen zwei Turniertage - Spannung bis zum Ende und die Krönung mit dem Siebenmeterschießen. Das Glück war auf Seiten der Ansbacher, die den Turniersieg feierten.

Die Nachwuchs-Schiedsrichter der Gruppe Forchheim rundeten die Veranstaltung mit sehr guten Leistungen ab und machten Werbung für ihre Zunft. Sie kamen ohne viele Strafen aus, allerdings trug die Fairness aller Teilnehmer - Spieler, Trainer und Zuschauer - sicherlich auch dazu bei. Eine solche Atmosphäre könnte Vorbildcharakter für andere Fußballspiele haben und hat gezeigt, dass es so deutlich mehr Spaß für alle Beteiligten macht. ft