Die HSG Wetzlar liegt den Handballern des HC Erlangen. Nach dem Pokalerfolg feierten die Mittelfranken auch in der Bundesliga einen Sieg gegen das team um den zweifachen Welthandballer Ivano Balic.

HC Erlangen - HSG Wetzlar 22:20

Vor 2900 Zuschauern traten die Hausherren selbstbewusst und aggressiv auf, störten den Wetzlaer Strategen Balic früh und ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Nikolai Link eröffnete mit seinem Treffer zum 1:0 (2.) einen Abend, den viele so schnell nicht vergessen werden. Nach dem 2:1 durch Oliver Heß, trat zum ersten Mal der matchwinner in Erscheinung: Schlussmann Nikolas Katsigiannis hielt seiner Mannschaft mit spektakulären Paraden den Rücken frei und brachte die HSG zur Verzweiflung. Trotzdem dauerte es etwas, bis die Hausherren wieder in Führung gingen: Ole Rahmel traf mit einem Doppelpack zum 10:9, Martin Murawski und erneut Rahmel sorgten für das 12:10 zur Pause.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Franken einen Start nach Maß. Rahmel und der für den verletzten Sebastian Preiß agierende Stanko Sabljic bauten den Vorsprung auf vier Tore aus - die Abwehr hatte die Wetzlaer Topspieler, Ivano Balic und den deutschen Nationalspieler Steffen Fäth, im Griff. Vorne wechselten sich die Torschützen ab und hinten war es Katsigiannis der die Halle zum Stehen brachte. Den Schlusspunkt zum Sieg der Erlanger setzte diesmal Jonas Link mit zwei Toren. "Ich bin stolz auf meine Jungs, dass sie heute in der entscheidenden Phase einen ruhigen Kopf behalten hat", erklärte HC-Trainer Frank Bergemann. red