Nach dem überraschenden Sieg gegen den Zweitligisten SKC Victoria Bamberg II wollten die Mannen um Spielertrainer Michael Parzefall erneut einen Großen ärgern. Allerdings gelang vor allem Parzefall an diesem Abend sehr wenig. Mit 477 Holz verließ er enttäuscht die Vier-Bahnen-Anlage seines ehemaligen Vereins. Markus Hausner hatte ihn zu jederzeit im Griff und siegte dank starker 553 Holz verdient mit 4:0 nach Sätzen.
Der 16-jährige TSVler Lukas Biemüller hatte es mit Reinhold Trautner zu tun, der zur Rückrunde in das 1. SKC-Männerteam befördert wurde. Nach gutem Beginn von Trautner siegte Biemüller in Satz 3 und war auch im vierten drauf und dran für die Wende zu sorgen. Am Ende setzte sich der Routinier auf Seiten der SKCler dennoch mit 3:1 und 535:513 Kegel durch. Aufgrund einer Holzvorgabe für den Sechs-Klassen-Unterschied stand es zur Spielmitte somit bereits 0:2 mit 62 Kegeln Rückstand aus Sicht des TSV.
Die Schlussgruppe - bestehend aus den Paarungen Robin Straßberger (TSV) gegen Christopher Schlund (SKC) und Florian Seiler (TSV) gegen Otto Dörfler (SKC) - stand nun auf dem Programm. Seiler musste nach zwei Durchgängen (226) krankheitsbedingt für Christian Straßberger (235) Platz machen. Dieser kämpfte unermüdlich gegen einen stark aufspielenden Dörfler, der mit sagenhaften 593 Holz das Tagesbestergebnis erzielte. Der Wettkampf war schnell entschieden. Die Ebser fanden nicht in ihr Spiel.

Ein neuer Klubrekord

Mit Ausnahme des 18-jährigen Robin Straßberger. Dieser zelebrierte auf seinen ersten beiden Durchgängen ganz starke 312 Kegel, sein Kontrahent Schlund hatte knapp das Nachsehen. Mit 4:0-Sätzen und einem neuen TSV-Klubrekord in Höhe von 582 Holz erreichte Straßberger den Ehrenpunkt für den A-Kreisklassisten.
"Natürlich wollten wir den Eggolsheimern mehr Paroli bieten, aber mit dieser Niederlage können wir leben", sagte Parzefall nach Spielende. Die SKCler setzten sich auch in der Gesamtholzzahl von 2226:2069 deutlich durch. "Wir haben euch ernst genommen und wollten uns keine Blöße geben", betonte Reinhold Trautner beim Sportgruß, der die Kameradschaft und Verbundenheit der beiden Klubs hervorhob. Eggolsheim drückt dem TSV die Dumen für den Klassenerhalt in der Kreisklasse A, Ebermannstadt wünscht dem SKC den Aufstieg in die Bayernliga. Beide Teams können ihr Ziel erreichen.
Besser lief es beim Jugendpokalspiel mit fast gleicher TSV-Besetzung gegen den FC Eintracht Bamberg. Hier setzten sich die Jugendlichen gegen den Titelträger der vergangenen Saison auf der heimischen Zwei-Bahnen-Anlage mit 1943:1921 durch. Zu Spielbeginn überzeugte der 13-jährige Marco Edelmann mit 467 Holz. Seine Mitspieler Lukas Biemüller (472) und Robin Straßberger (467) kamen nicht so gut zurecht, ließen allerdings nichts anbrennen. Florian Seiler steuerte gute 501 Kegel hinzu.