Bereits am vorletzten Wettkampftag in Langensendelbach machte das zweite Team von Bavaria Effeltrich die Meisterschaft in der Luftgewehr-Oberfrankenliga klar. Vor dem letzten Schießtag in Lichtenfels hatten die Effeltricher sechs Punkte Vorsprung und waren nicht mehr einzuholen. Doch ausgerechnet gegen das Tabellenschlusslicht Lichtenfels musste die Bavaria-Reserve die ersten Punkte lassen.
Die Meisterschaft war so mit vier Punkten Vorsprung perfekt und die Freude der Effeltricher groß. Denn zu Beginn der Saison konnte sich das Bavaria-Team als Neuling in der Liga noch nicht viel ausrechnen und, mit dem Klassenerhalt wären die Effeltricher schon sehr zufrieden gewesen.

Glanzleistung nicht erwartet


Trainer Stefan Düsel lobt die guten Leistungen aller Schützen über die gesamte Saison: "Niemand hatte damit gerechnet, dass die zweite Mannschaft im ersten Jahr so eine Glanzleistung vollbringen kann." Grundlage für diesen Erfolg sei die Trainingsstruktur und der Trainingsfleiß in Effeltrich. Denn beim Training werden alle Schützen der ersten (Bayernliga) und zweiten Mannschaft gemeinsam und gleichwertig unterstützt und für die Wettkämpfe über die Saison zielgerichtet vorbereitet. ,"Der Erfolg gibt uns recht", sagt Düsel.
Die zweite Mannschaft ist nun also in der gleichen Situation, in der sich die erste Mannschaft 2006 befand: Sie steht als Kandidat für den Aufstiegskampf zur Bayernliga am 22. April fest. Jedoch darf das Team laut Reglement nur dann teilnehmen, wenn die erste Mannschaft von Effeltrich aufsteigen würde. Denn es dürfen nicht zwei Teams eines Vereins in der gleichen Liga schießen.
Also muss sich die Reserve noch etwas gedulden: Die erste Garde versucht in den nächsten zwei Wettkampftagen alles klarzumachen, um am Aufstiegskampf zur 2. Liga am 15. April in Hochbrück teilnehmen zu dürfen.

Gegen die beiden Letzten


Bereits am kommenden Sonntag, 11. März (10 Uhr), will das erste Team dafür den Grundstein legen: Im zweiten Heimkampf der Saison will die Mannschaft mit Evi Trummer, Leroy Düsel, Marco Zahn, Annika Welsch, Michaela Kestler und Trainer Stefan Düsel die nötigen Punkte einfahren. Dabei ist aber nur wichtig, dass Effeltrich den zweiten Tabellenplatz verteidigt. Die beiden Gegner, die Tabellenletzten Zeitlarn und Luckenpaint, wollen die Oberfranken nichts auf die leichte Schulter nehmen.
Sollte der Wettkampftag für Effeltrich erfolgreich sein, so könnte bereits vor dem Finaltag in Kastl alles in trockenen Tüchern sein. Die Bavaria erwartet am Sonntag wie zuvor wieder über 150 Zuschauer. Neben dem Wettkampfleiter Walter Horcher wird auch wieder Moderator Richard Eder die Spannung bei den Wettkämpfen anheizen.
Beim Kampf der zweiten Mannschaft gegen Lichtenfels holten die Nummer 1 Elisabeth Kupfer und die Position 3 Christian Wolf mit 388 und 385 ihre Punkte. Aber Wolfgang Grau, Horst Hutterer und Sabrina Zimmer konnten mit durchwachsenen Ergebnissen nichts dagegen setzen, so dass die Effeltricher "Zweite" den Kampf mit 2:3 abgab.
Dass es im letzten Kampf der Saison gegen den direkten Verfolger Löhlitz nicht einfach werden würde, war klar. Auf Position 1 besiegte Elisabeth Kupfer den Löhlitzer Bernd Hartmann mit 388:387 Ringen. Stefan Leuker, der ins Team kam, unterlag mit 388:390 gegen Johannes Graf. Ebenfalls verlor Wolfgang Grau gegen Julia Spessert mit 383:387. Christian Wolf auf Position 4 punktete wieder mit 383:376 Ringen. Jedoch wollte bei Horst Hutterer auf Position 5 nichts funktionieren. Er unterlag mit 374:376, so dass auch dieser Kampf mit 2:3 verloren ging. Doch weil Löhlitz am Vormittag ebenfalls gepatzt hatte, blieb in der Endtabelle für Effeltrich immer noch ein Vorsprung von vier Punkten.