Ungewöhnliche Bedinungen herschten am vergangenen Sonntag: Minusgrade und schneebedeckter Boden machten die "53. ADAC Zuverlässigkeitsfahrt Rund um den Aischgrund" zu einer Besonderheit. Die Sportklassen mussten vier Runden auf der teilweise kräftezehrenden Strecke zurücklegen, was insgesamt über 180 gefahrene Kilometer im Gelände bedeutete.

Innerhalb von 57 Minuten galt es die erste Sonderprüfung auf tiefem Boden nahe der Ortschaft Birnbaum, ein gut 30 Meter langes und ein Meter tiefes Schlammloch, zwei Auffahrten und einen Hohlgraben inklusive des anschließenden Extremtests zwischen Dettendorf und Hoholz zu bewältigen.

Anschließend ging es über eine große Schleife durch den Aischgrund zurück zum Start, für die die Fahrer maximal 47 Minuten benötigten. Hierbei konnte sich Enduro-Neuling Timo Schäfer (Plankenfels) einen guten 14. Platz in der Klasse 12 sichern. Leider verlor er auf grund mehrerer langsamer Fahrern vor ihm auf der Strecke auf der letzten Sonderprüfung über 35 Sekunden, die ihm eine Top-Ten-Platzierung verwehrten.

Christof in den Top Ten


Sascha Christof (Engelhardsberg) erreichte ohne Probleme den 10. Platz in der Klasse 13 und konnte somit eine zufriedenstellende Platzierung einfahren. Mit über 25 Prozent Ausfällen pro Klasse sorgte der MSC-Aischgrund e.V. wieder für eine würdige und anspruchsvolle Veranstaltung im Rahmen der Deutschen Enduro-Meisterschaft. Markus Kehr (E2) und Derrick Görner (E3) konnten sich jeweils vorzeitig den Deutschen Meisterschaftstitel sichern.

Am kommenden Wochenende geht es dann zum Finale nach Woltersdorf bei Berlin.