Trial beim MSC Fränkische Schweiz hat eine lange Tradition - und ist von vielen Erfolgen gekennzeichnet. Eine fehlerfreie Organisation, ein traumhaftes Gelände und nicht zuletzt der große Zuschauerzuspruch in den vergangenen Jahren hinterließen beim Deutschen Motorsport Bund (DMSB) und ADAC einen tiefen Eindruck. So ließ die Anfrage, einen Lauf zur Deutschen Trial- Meisterschaft, der höchsten Nationalen Klasse, durchzuführen, nicht lange auf sich warten.

Trial-Referent Werner Dummert und Fahrtleiter Andreas Kraus vom MSC sagten gerne zu. Die Doppelveranstaltung findet von Freitag, 28. August, bis Sonntag, 30. Augsut, statt. Die Ortschaft Wüstenstein wird in diese Veranstaltung voll eingebunden. Seit fast einem Jahr laufen die Vorbereitungen auf allen Ebenen. Das Fahrerlager sowie Start und Ziel ist in Wüstenstein rund um das Schulgelände.

Das Gelände selbst wurde schon eingehend vom deutschen Trial-National-Kader mit dem Deutschen Meister, Europameister und Vize-Trial-Weltpokalsieger Franzi Kadlec, dem Erzberg-Rodeo-Fahrer Jan Peters und dem ehemaligen Deutschen Trial-Meister Markus Kipp inspiziert. Alle bewerteten die Natursektionen als das Beste, was ihnen je unter die Stollen gekommen ist.

Jeweils 15 Sektionen, die pro Fahrtag zwei Mal gemeistert werden müssen, warten am Samstag und Sonntag auf die etwa 120 Fahrer mit ihren Begleitern - klar, dass es für jeden Fahrtag neue Sektionen gibt.
Ein Publikumsmagnet wird wohl die Sektion, auf dem Pausenhof der Wüstensteiner Schule sein. Mächtige Betonröhren, Steinblöcke und Betonplatten warten dort auf ihre Bezwinger.


Was ist Trial?

Trial bedeutet, mit einem ca. 70 Kilogramm leichten Motorrad eine abgesteckte Sektion auf einer für sein Fahrkönnen ausgewählten Spur, fehlerfrei zu absolvieren - ohne dabei mit einem Körperteil, etwa dem Fuß, den Boden zu berühren. Rückwärtsrollen oder seine eigene Spur zu kreuzen, ist nicht erlaubt. Zudem darf die vorgesehene Zeit nicht überschritten werden. Jeder Bodenkontakt gibt einen Punkt, ab drei Bodenkontakten und mehr gibt es drei Fehlerpunkte. Wer scheitert, stürzt oder die Zeit überschreitet, bekommt fünf Fehlerpunkte.

Meterhohe Steinblöcke, die eher ans alpine Bergsteigen erinnern als an Motorsport, werden fast aus dem Stand heraus überwunden. Wer übrigens glaubt, dass Trial ein reiner Männersport sei, irrt sich: Frauen und Mädels drängen zunehmend in den Trialsport und fahren die gleiche Spur wie ihre männlichen Kollegen, hoch bis zur schwierigsten Klasse. Trial ist übrigens ein leiser Motorsport der die ganze Familie von Jung bis Alt in seinen Bann zieht.

Nach Aussage von Fahrtleiter Kraus ist die DM an diesem Wochenende, die größte und hochklassigste Trial-Veranstaltung die es jemals in der Fränkischen Schweiz gab.

"Die darf man als Zweiradfan nicht verpassen," sagte Kraus, der auf zahlreiche Zuschauer hofft: Parkplätze und Laufwege zu den Sektionen sind ausgeschildert.

Freitag
12 Uhr: Öffnung Fahrerlager auf dem "Hausfeld" in Wüstenstein. 18 - 20 Uhr: Dokumentenabnahme und technische Abnahme rund um das Schulgebäude
Samstag
7 Uhr: Dokumentenabnahme und technische Abnahme rund um das Schulgebäude.
8.30 Uhr: Fahrerbesprechung im Festzelt am Feuerwehrhaus. 9 Uhr: Start der ersten beiden Fahrer am Schulgebäude. Ca. 16 Uhr: Zielankunft des letzten Fahrers. 19 Uhr: Siegerehrung im Festzelt.
Sonntag
7 Uhr: Dokumentenabnahme und technische Abnahme rund um das Schulgebäude.
8.30 Uhr: Fahrerbesprechung im Festzelt am Feuerwehrhaus. 9 Uhr: Start der ersten beiden Fahrer am Schulgebäude. Etwa 16 Uhr: Zielankunft des letzten Fahrers. 16.30 Uhr: Siegerehrung im Festzelt.