Die SpVgg Effeltrich darf in der Fußball-Kreisliga 2 ER/PEG einmal tief durchatmen. Der 4:3-Sieg gegen den SV Gößweinstein verschafft dem Aufsteiger etwas Luft im Abstiegskampf. "Ich freue mich über die drei Punkte, bin aber etwas nachdenklich wegen der schlechten Defensivleistung", sagte Trainer Stefan Wüst. Eine torreiche Partie zeigten auch der SC Uttenreuth und der TSV Neunkirchen beim 4:4-Unentschieden. Die DJK Hallerndorf ist in der Kreisklasse 2 ER/PEG wieder in der Spur. Nach der unglücklichen Pleite in der vergangenen Woche, siegte der Spitzenreiter beim SV Hetzles klar mit 5:1.

Kreisliga 2 ER/PEG: SpVgg Effeltrich -SV Gößweinstein 4:3
Lange brachten die Gastgeber nicht, um das 0:1 von Marcel Zweck zu verkraften (4.). Nur sechs Minuten später schloss Thomas Stein eine schöne Kombination zum 1:1 ab (10.), ehe Kai Adelfinger die Partie sogar drehte (33.).Zwar erzielte Sven Wächter postwendend den Ausgleich (34.), doch Christian Kosel nutzte einen Abwehrfehler des SV und stellte den alten Abstand wieder her.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste, die es weitestgehend mit hohen Bällen probierten, mit ihrem Spiel erneut erfolgreich. "Das haben sie gut hingekriegt, aber da standen wir hinten einfach zu schlecht", ärgerte sich Wüst über Zwecks Treffer zum 3:3 (55.). Weil Kosel fünf Minuten vor dem Abpfiff einen Konter aus 16 Metern erfolgreich abschloss, gab es für die SpVgg dennoch noch ein versöhnliches Ende.

Kreisklasse 1 ER/PEG: SpVgg Etzelskirchen - TSV Vestenbergsgreuth 3:1

Vestenbergsgreuth hatte sich viel vorgenommen und wollte den ersten Sieg der Saison einfahren. Dementsprechend couragiert begannen sie auch die ersten 15 Minuten, wussten dies aber nicht in Zählbares umzumünzen. Effektiver zeigten sich die Hausherren, die nach 25. Minuten durch Torjäger Wellein in Führung gingen. Anschließend kam Etzelskirchen besser ins Spiel und kontrollierte es. Doch durch einen Freistoß von Roth kamen die Gäste etwas überraschend zum Ausgleich. Der Aufsteiger ließ sich dadurch nicht beirren und ging durch Calina erneut in Führung. Nach einem Konter - abgeschlossen von Hartenfels - machte die SpVgg in der 90. Minute alles klar. mho

Kreisklasse 2 ER/PEG: SV Hetzles - DJK Hallerndorf 1:5

Die Gäste waren vor allem durch ihre gut getretenen Standardsituationen sehr präsent vor dem Hetzleser Gehäuse, ein Tor sollte aber noch nicht gelingen. Spielertrainer Christoph Kehm war mit dem Auftreten seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit zufrieden: "Wir haben versucht, die Hallerndorfer nicht ins Spiel kommen zu lassen und wollten vor allem die Ecken und Freistöße vermeiden, bei denen sie ja brandgefährlich sind."

Das Bollwerk der Heimelf sollte aber nur bis zur 44. Spielminute halten. Der junge Jonas Weber brachte seine Farben nach einer unübersichtlichen Aneinanderreihung von Klärungsversuchen in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff dauerte es nur wenige Sekunden, bevor Gäste-Kapitän Georg Rösch die Führung ausbaute. "Das 2:0 war dann so etwas wie die Entscheidung", sagte Kehm. "Ab da sind wir wie ein Kartenhaus zusammengefallen."
Dann schlug die Stunde von Sturmtank Michael Richter. Binnen drei Minuten schraubte er das Ergebnis in die Höhe. Bei beiden Treffern gingen haarsträubende Abwehrfehler der Hetzleser voraus. In der Folgezeit schalteten die Spieler um Trainer Bernd Renner zwei Gänge herunter. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte Sebastian Anderson für den SV den Ehrentreffer, doch erst der eingewechselte Johannes Fischer sorgte für den Schlusspunkt.

Kreisklasse 3 ER/PEG: FC Stöckach - SC Kühlenfels 1:4Gründe, sich zu ärgern, gab es für Stöckachs Abteilungsleiter Stefan Gebhard genug. Die Gastgeber vergaben schon nach zwei Minuten durch Andreas Friedrich einen Elfmeter, gingen durch einen zweiten in Führung (18. Andreas Kuschnig), mussten aber letztlich aber trotzdem mit einer deutlichen Niederlage den Platz verlassen. Doch Gebhardt zog eine sachliche Bilanz. "Kühlenfels war einfach besser", sagte er. "Die werden bis zum Ende der Sison eine gute Rolle spielen."

Bis zur Halbzeit verteidigte der FC seine Führung, ehe der eingewechselte Adrian Eckert (54.) mit einem satten Schuss aus 20 Metern zum 1:1 ausglich. Nur 20 Minuten später hatten die Gäste durch Treffer von Mario Ecker (65.) und Christian Deinhardt (72.) die Partie gedreht. Marco Schäfer sorgte kurz vor Schluss nach einem Konter für die Entscheidung (89.). ham


Kreisklasse Bamberg 2: SC Heiligenstadt - DJK Teuchatz 2:0

Die Kulisse war prächtig. Über 500 Zuschauer verfolgten in der Kreisklasse Bamberg 2 das Gemeindederby zwischen dem SC Heiligenstadt und der DJK Teuchatz. "Das ist immer wieder toll zu sehen, wie viele Leute die Spiele sehen wollen", freute sich Heiligenstadts Spielleiter Ralf Pfeilert, der am Ende mit seinen Spielern einen 2:0-Sieg feiern durfte.

Selten dürfe es Philipp Reichenberg weniger geärgert haben, mit einem Elfmeter gescheitert zu sein. Nach rund 20 erfolgreichen Versuchen hintereinander ließ er in der 90. Minute die Möglichkeit aus, sich im Gemeindederby ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen, der Sieg stand zu diesem Zeitpunkt aber längst fest. Gerade einmal 120 Sekunden waren gespielt, als Pascal Hofmann, einem Teuchatzer im Strafraum den Ball abnahm und trocken aus neun Metern im Tor unterbrachte (2.). "Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr und sind sofort drauf gegangen", sagte Pfeiler, der kaum glauben konnte, was er zu sehen bekam.

Die erste Viertelstunde lang beherrschte Heiligenstadt dank eines enormen Pressings die Partie und nutzte die Chancen in dieser Phase gnadenlos aus. Nur kurze Zeit später bediente Hofmann Stefan Bartilla, der aus zehn Metern nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte (10.). Anschließend fing sich Teuchatz jedoch, kam besser in die Zweikämpfe und sorgte so dafür, dass die Versuche von Thomas Bartilla sowie Stefan Richter vor dem Wechsel die größten Möglichkeiten blieben. "Zur Pause hätte es aber mindestens 3:0 oder 4:0 stehen müssen", sagte Pfeilert. In der zweiten Hälfte hatten sich die Gäste endgültig stabilisiert, wussten ihre Chancen aber nicht zu nutzen. Florian Sponsel hätte für die DJK noch einmal verkürzen können, scheiterte aber freistehend vor dem Tor (80.), sodass Reichenberg es sogar leisten konnte, seinen Elfmeter nicht zu verwandeln. ham

A-Klasse 3 ER/PEG: TSV Gosberg - SV Pretzfeld 0:5

Anzuhören war Pretzfelds Trainer Jörg Rösch nicht gerade, dass sein Team mit fünf Toren Unterschied gewonnen hatte. "Das war kein schönes Spiel. Es gab viel zu viele Querschläger, als Zuschauer hätte ich mir die Partie nicht gerne angesehen", sagte Rösch, der aber mit der kämpferischen Leistung seines Teams zufrieden war. Lange hatte der SV mit dem Bodenverhältnissen zu kämpfen. "Es war schon schwierig, uns auf den schlechten Platz einzustellen", erklärte Pretzfelds Trainer.

Gebrochen wurde der Bann erst in den zweiten 45 Minuten, als Celal Cetin frei vor dem Tor die Nerven behielt (60.). Dass Raphael Porzelt (66., 83.), Michael Streibel (79.) und Gereon Amon (90.) das Ergebnis auf 5:0 in die Höhe schraubten, lag jedich auch zu großen Teilen daran, dass Gosbergs Torwart Benjamin Dötzer in der 60. Minute mit dem Verdacht auf einen Achillessehnenriss ins Krankenhaus gefahren und die restliche Zeit von einem Feldspieler vertreten werden musste. ham