Schon während der ersten Halbzeit war absehbar, welchen Verlauf die Partie nehmen sollte. Es wurde ein Kantersieg des Spitzenreiters.


SV Buckenhofen - HC Hersbruck 45:19

Dass die Hersbrucker nicht zu unterschätzen seien, darauf hatte Trainer Georg Weymann seine Männer eingestellt. Erwartungsgemäß präsentierte sich der Gast, obwohl ersatzgeschwächt. Zunächst agierte Hersbruck auch angriffslustig und hielt mit einigen Rückraumwürfen in der Anfangsphase gut mit (2:2, 4:4).

Als dann jedoch die Buckis ihr schnelles Spiel nach vorn auspackten und über erste und zweite Welle erfolgreich waren, war aus dem 8:6 bald ein 15:7 geworden, das die Buckenhofener bis zur Pause noch auf 19:8 ausbauten.

Auch nach dem Wechsel ließen die SV-Männer nicht nach. Verlass war auf die beiden Torhüter Markus Reuschl und Florian Zündt, das schnelle Spiel nach vorn wurde weiter gepflegt. Davon profitierten in erster Linie Christoph Mach und Tobias Distler, deren Tore allein gereicht hätten, Hersbruck zu besiegen.

Nach dem 23:11 wenige Minuten nach Wiederbeginn ließ peu à peu der Widerstand des HC nach, entsprechend bauten die Buckenhofener den Abstand weiter bis zum 45:19-Endstand aus und übertrafen dabei die 500-Tore-Marke in dieser Spielzeit. hgum
SV Buckenhofen: Reuschl, Zündt - Brütting (2), Deittert (3), Distler (7), Dürrbeck (6/2), Hübenthal (1), Kraus (1), Mach (14), Rost (5/2), Schatz (3), Winter (2), Wirth (1)