Landesliga Nordwest

SV Pettstadt - Baiersdorfer SV 0:4
Nur anfangs konnte Pettstadt mit dem BSV Schritt halten. Die Hausherren starteten in den ersten Minuten zwar schwungvoll, schafften es aber nicht, die defensiv stabilen Baiersdorfer zu gefährden. Als in der 15. Minute ein gefährlich getretener Freistoß von Jakob Karches an Freund und Feind vorbei im Pettstadter Gehäuse zum 1:0 landete und wenig später Senad Bajric (19.) nach einem Angriff durch die Mitte das 2:0 erzielte, war die Gegenwehr der Pettstadter schon gebrochen. Nur drei Minuten später hebelte der Tabellenfünfte wiederum die Pettstadter Abwehr mit einem einzigen Pass aus, und Florian Eichinger erhöhte nach Zuspiel von Senad Bajric auf 3:0. Da waren gerade einmal 22 Minuten gespielt. Baiersdorf ließ es nun aber etwas ruhiger angehen, mit diesem Spielstand wechselten beide Mannschaften auch die Seiten. Das Aufbäumen der Pettstadter flackerte nach der Halbzeit nur kurz auf, ehe Nicolas Schwab mit einem Kopfball auf 4:0 erhöhte (48.). Baiersdorf, das wie eine Spitzenmannschaft auftrat, hätte auch noch wesentlich höher gewinnen können. Oliver Ochs im Tor der Pettstadter zeigte aber fortan mehrmals seine Klasse und verhinderte eine noch höhere Niederlage als das eh schon überdeutliche 0:4. red


Kreisliga 1

SV Poxdorf - TSV Lonnerstadt 1:0
Nach dem zweiten Sieg in Folge und dem dritten der Saison hat Poxdorf die Rote Laterne an die Reserve von Erlangen-Bruck abgegeben. Zwar profitierte der SV wie bereits in der Vorwoche gegen Burk von einem Platzverweis für den Gegner (Gelb-Rot/André Maikötter/60.), aber Christoph Reck sah darin keinen Vorteil: "Lonnerstadt hat zu zehnt noch gute Chancen gehabt." Der Spielertrainer leitete mit einem Freistoß acht Minuten vor Schluss, den Lukas Riedel per Kopf versenkte, das Tor des Tages ein. "Wir haben noch nichts erreicht, aber zumindest den Anschluss wiederhergestellt", sagte Reck zufrieden. Da beide Mannschaften auf Augenhöhe agierten, wäre ein Remis in Ordnung gewesen, "aber wir haben uns das Glück erkämpft", erklärte der 31-Jährige. rup


Kreisliga 2

SV Moggast - TSV Brand 1:6
Die zwölf Mann, die Alexander Roth noch zur Verfügung standen, kamen kräftig unter die Räder. Nach den Toren von TSV-Spielertrainer Steffen Staudinger (15.) und Simon Hager (35.) machte Reserve-Spieler Florian Albrecht (41.) seinem Trainer zwar wieder etwas Hoffnung, aber Domenic Melzer stellte nur zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. "Das ist natürlich schlecht für die Moral", sagte Roth. Trotzdem wollte sich der Aufsteiger nach Wiederanpfiff nochmal herankämpfen, wurde nach einer Stunde aber von Staudinger in seinem Bemühen gestoppt. Patrik Missalla (72.) und Udo Schroft (89.) schossen ein Ergebnis heraus, das laut Roth in der Höhe verdient war. "Wir müssen jetzt hoffen, dass es sobald wie möglich schneit", ulkte der SVM-Coach trotz der dritten Pleite in Folge. rup


Kreisklasse 1

DJK Wimmelbach - Baiersdorfer SV II 0:1
Seit nunmehr sieben Partien wartet Wimmelbach auf ein Erfolgserlebnis. Selbst der Baiersdorfer Trainer Ramo Bajric fand, dass die DJK zumindest einen Punkt verdient gehabt hätte. "Es war ein offener Schlagabtausch, rauf und runter ging es", erklärte Andreas Schubert. Der Spielertrainer der Hausherren konnte wegen einer Erkältung nicht auflaufen und steht sinnbildlich für die Personalprobleme seiner Mannschaft. "Mit etwas Glück hätten auch wir das 1:0 machen können", sagte Schubert zur fünften Minute, als die Gäste auf der Linie klärten. Doch das gelang den Gästen: Philipp Keul versenkte einen Freistoß aus 20 Metern. "Es ist eine schwierige Situation für mich als Trainer", erzählte der Coach, der sein Team Woche für Woche aufbauen müsse. rup


Kreisklasse 2

FC Wichsenstein - SpVgg Dürrbrunn 2:3
Zehn Minuten nach Anpfiff habe der FC das Fußballspielen eingestellt, bemängelte Johannes Sebald. Zwar stand es da durch Tore von Stefan Alt auf Flanke von Tim Sebald (2.) und Volkan Güla nach einem Freistoß (10.) schon 2:0, doch die Gäste gaben sich nicht auf. "Selbst wenn es ganz schlecht läuft, müssen wir das Spiel gewinnen", erklärte der Wichsensteiner Co-Spielertrainer. Doch individuelle Fehler brachten die SpVgg wieder heran. Zunächst hatte Dürrbrunns Wilhelm Senger mit einem abgefälschten Schuss noch Glück, dann schliefen die Hausherren bei einem kurz ausgeführten Freistoß, Jonas Überlacker glich aus (83.). Ein Patzer von Keeper Marc Wehrfritz ermöglichte Übelacker sogar den Siegtreffer (88.). "Die Gelb-Rote Karte gegen Christian Schüpferling hat uns auch nichts mehr gebracht", erklärte Sebald. rup


A-Klasse 3

DJK Willersdorf - TSV Drügendorf 5:0
Willersdorf zeigte gegen Drügendorf zwei grundverschiedene Gesichter: Die erste Hälfte war fahrig, nach der Pause machte die DJK aber deutlich, warum sie ganz oben steht. Zunächst lief allerdings wenig zusammen beim Spitzenreiter, abgesehen von Florian Martins Kopfball, der das 1:0 bedeutete (5.). So ging es auch in die Kabine, ein aus Willersdorfer Sicht schmeichelhaftes Resultat. DJK-Trainer Michael Hobner stauchte sein Elf in der Pause zusammen - eine Maßnahme, die Wirkung zeigte. Plötzlich war eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz, Willersdorf nahm den Kampf an und erspielte sich etliche Chancen. Zudem mussten die Gäste nach einer Notbremse von Bienert fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Nun fielen die Tore in schneller Folge: Sebastian Fischer (59./69.) und Tobias Hoffmann (64./80.) sorgten mit ihren Treffern für den 5:0-Endstand. tsc


A-Klasse 4

SV Bieberbach - SC GA Auerbach 5:2
Trotz 50 Minuten Unterzahl hat der SV einen deutlichen Sieg eingefahren. Co-Trainer Sebastian Vollmeier brachte die Gastgeber in Führung (13.), doch kurz vor der Halbzeit sah Johannes Walter für sein zweites Foul die Ampelkarte. "Die kann man geben", räumte Klaus Krügel ein. Sein Sohn René erhöhte sogar auf 2:0 (54.), bevor das Spiel in die andere Richtung zu kippen drohte. Erst verkürzte Mirko Looshorn in der 65. Minute (Krügel: "Da haben wir hinten Mann gegen Mann gespielt"), dann verursachte der Spielertrainer einen Foulelfmeter, den Kevin Hudert zum 2:2 verwandelte (70.). "René hat gleich danach das 3:2 gemacht. Ich lobe ihn ja sonst nie, aber das war ein Big Point", erklärte Krügel. Danach spielten es die Bieberbacher clever, Thomas Dennerlein (78.) und Michael Roppelt (85.) sorgten für klare Verhältnisse. rup